Ja, ja, ich bin so berechenbar. Kaum steht das Wort „Pfortenstück“ in der Rheinpfalz, blogge ich nach wochenlanger Abstinenz wieder. Also: Der Verbandsgemeinderat legt gegen die Ablehnung des Kreises zum Flächennutzungsplan Einspruch ein. Das war zu erwarten. Die CDU bleibt bei ihrer Ablehnung zum Supermarkt und lehnt den Widerspruch ab. Denkmalschutzexperte Andreas Berger hat erkannt, dass der Kreis falsch abwägt. Und Arnold Nagel, dem die Bürger bei den Bürgermeisterwahlen mitteilten, wie sie zu einem Supermarkt im Pfortenstück stehen, betont weiter, dass dort ja schon immer gebaut werden darf.
Stimmt. Hat sich aber nicht viel an Bautätigkeit ergeben die letzten Jahre. Wohl, weil die Auflagen, die der alte Flächennutzungsplan macht, das Bauen in der Pforte eher unattraktiv macht. Oder wollten Sie ein Haus direkt an den Bürgersteig der Weinstraße bauen? Von der 50%igen Nutzung für Fremdenverkehrszwecke ganz zu schweigen.

Nichts Neues also. Oder doch. In den Reihen der SPD hat sich jemand als Volksvertreter geoutet: Jürgen Bohl hat gegen den Widerspruch und seine Fraktion gestimmt, weil das Projekt in der Bevölkerung ohnehin niemand mehr wolle. Niemand ist vielleicht etwas überspitzt, aber eine deutliche Ablehnung ist wohl gewiss. Besonders, nachdem viele Wachenheimer überrascht festgestellt haben, dass der REWE immer noch in Wachenheim Lebensmittel anbietet. Wir erinnern uns: Arnold Nagel hatte behauptet, dass REWE 2008 Wachenheim verläßt. Das war wohl eher eine zweckgbundene  Interpretation der Realität. So hätte das Bauunternehmer Müller aus Haßloch wohl auch gerne gesehen. Der versichterte mir, als er mich in einem Gespräch von der Schönheit des Projekts überzeugen wollte, dass der Markt Weihnachten 2008 eröffnet. Das Gespräch beendete Herr Müller, konfrontiert mit der Frage, ob er nicht in Wachenheim schon Ärger hätte, weil er möglicherweise ein Baufenster überbaut habe, mit wüsten Beschimpfungen unseres Städchens und seiner Bewohner. Da die einzige Zeugin des Gesprächs damals friedlich im Kinderwagen schlief, hat es wenig Sinn, den Wortlaut öffentlich zu machen.

Und demnächst ist wieder Sperrmüll. Atemschutzmasken schon bereitgelegt? Oder fahren diese rußenden Transporter osteuropäischer Provinienz, bei deren Anblick TÜV-Mitarbeiter wahrscheinlich schallend lachen würden, nicht in ganz Wachenheim Dauerstreife? Aber das ist ein eigenes Thema.

Advertisements