Das wird jetzt ein trauriger Blogbeitrag: Diego Alaimo, der Besitzer der Wachenheimer Eisdiele, ist tot. Die Nachricht hat uns sehr betroffen gemacht.

In unserer Familie war er eigentlich nur unter dem Namen seines kleinen Cafés bekannt: Angelo. Das passte aber auch zu gut. Schließlich hat er den Wachenheimern himmlischen Eisgenuss beschert. Außerdem hat der freundliche weißhaarige Herr stets mit Engelsgeduld abgewartet, bis sich unsere Mädels für eine seiner leckeren Eissorten (oder auch zwei) entschieden hatten. 

Ich weiß gar nicht, ob er sich vorstellen konnte, welchen Effekt die bloße Nennung seines „Künstlernamens“ auf Wachenheimer Kinder hat.  Wenn der Sonntagnachmittag sich mal wieder zieht wie Kaugummi, dann bringt das magische Wort „Angelo“ unsere Mädels zum Strahlen – und in Bewegung. Im vergangenen Sommer motivierte die Aussicht auf ein Eis beim Angelo unsere Jüngste zu ihrer ersten Mini-Wanderung ganz ohne Buggy. An dem Tag war der Chef im Laden, und unsere Kleine erzählte ihm stolz, dass sie den ganzen Weg quer durch den Ort gelaufen sei. Ich bilde mir ein, dass er ihr dafür eine extra große Eiskugel gegeben hat. Mir hat mein Eis an dem Tag jedenfalls auch besonders gut geschmeckt.

Mein Mitgefühl gilt jetzt der Familie von Herrn Alaimo. Wir werden ihn vermissen, und ich bin mir sicher, dass die Erinnerung an ihn in ganz vielen Wachenheimer Herzen wachgehalten wird.

Advertisements