Beim Landesbetrieb für Mobilität in Speyer arbeiten Menschen, die es nicht gut meinen mit den Wachenheimern. Erst ordnen sie eine Verschmälerung des Gehwegs an der Weinstraße an, damit es LKWs leichter haben, im Falle einer Sperrung der Umgehungsstraße durch den Ort zu kommen (bei den Arkaden hört die Erleichterung für Brummis, die ohnehin sinnvoller über die B9 oder A61 umgeleitet würden dann nach ein paar Metern wieder auf).

Und nun lehnt der Landesbetrieb den Antrag der Verbandsgemeinde ab, um die Abzweigung Wachenheim/Friedelsheim an der B 271 (die bei der Villa Rustica ) Tempo 70 einzurichten. Damit bleibt die Wachenheimer Ausfahrt die einzige Ortsabfahrt entlang der B 271, an der es keine solche Tempobeschränkung gibt. Für die Speyrer Bürokraten hat es an der Stelle bisher noch nicht genug Unfälle gegeben, um die Ausgabe für ein paar Schilder zu bewilligen. Schön, das könnte auch damit zu tun haben, dass nicht wenige Wachenheimer die Auffahrt an dieser Stelle meiden. Eben, weil sie gefährlich ist. Denn bei Tempo 100 belassen es viele Kraftfahrer ja nicht. Nur, wenn mal wieder die Blitzer medial angekündigt werden und weithin sichtbar am Straßenrand stehen, schaffen es die meisten, im Rahmen des Erlaubten zu bleiben – mit der Folge, einige Sekunden später anzukommen.

Warum kann der Landesbetrieb ohne Rücksicht auf die Belange vor Ort entscheiden? Aber vielleicht sind wir Blogger ja auch die einzigen, die denken, Tempo 70 würde der Ausfahrt Wachenheim gut tun. Daher fragen wir Euch mal wieder:

Advertisements