Unser kleiner Blog hat inzwischen viele Leser. Das freut uns. Trotz möglichst großem Bezug zu Wachenheim hat der Wachtenblog in der wundersamen Welt des Internetzes schon über die Interessengrenzen Wachenheims Aufmerksamkeit erregt.

Über die letzten Monate stiegen die Zugriffszahlen kontinuierlich an. Bis zum internationalen Frauentag. Da löste Cordelias Artikel „Wachenheim im Feminismuscheck“ zu Rollenvorbildern in Wachenheim – keineswegs nur zu weiblichen – ein sprunghaftes Wachstum aus. Paranoide Maskulisken organisierten ihre Geistesbrüder zum Sturm auf den Wachtenblog, Feministinnen schalteten sich ein – schließlich erwähnte auch das Emma-Forum unseren kleinen Blog. Für uns überraschend gingen die Zugriffszahlen nach diesem Scharmützel kaum zurück.

Aufgemacht hat Cordelia den Blog kurz vor der Stichwahl zum Bürgermeisteramt im vergangenen Juni. Auslöser war ein anonymes Flugblatt. Da gab sich jemand als italienisches Mitglied der Wachenheimer Liste aus, der in Wirklichkeit einen deutschen Pass hat und einem anderen bekannten Wachenheimer Verein vorsteht. Eben dieser Autor mahnte bei uns Bloggern unlängst mehr Ausgewogenheit an. Auch diesen Dialog verfolgten mehr Leser.

Ausgewogenheit ja, aber nicht durch die einzelnen Beiträge, sondern durch möglichst viele Meinungen. Unsere Hürden zum Kommentieren sind denkbar niedrig. Unter seinem richtigen Namen darf  jeder schreiben, nur bitte so, dass man hinterher noch en Schorle zusammen trinken kann.

Gerade hat ein Spiegel online Journalist die Pfalz ziemlich schlecht aussehen lassen. Im Forum zu seinem Artikel prasselt es ganz schön auf ihn ein. Auch von uns. Inzwischen hat er Franks Kommentar bei uns im Blog kommentiert.

Ja, und so klicken gerade täglich Menschen in den Blog, die vom Spiegel online Forum kommen. Als registrierte Blogger sind uns ein paar Informationen zugänglich: Zugriffszahlen, Suchbegriffe und Referrer (von welcher Seite Leute über einen Link zum Blog kommen).

Und die Spalte Zugriffszahlen deutet darauf hin, dass wir heute die Marke 10.000 überschreiten werden.

Das ist uns ein blubberndes alkoholisches Getränk unter Bloggern wert. Und während wir dieses konsumieren, beinahe hätte ich inbibieren geschrieben, werden wir live bloggen. Abnehmende Kohärenz bitten wir jetzt schon mit Hinweis auf fallende Pegel in dickbödigen Flaschen zu entschuldigen.

Über Kommentare freuen wir uns immer. Ehrlich. Soll ja ein Meinungsvielfaltblog sein. Einen SCHORLE trinken wir daher mit dem/der Ersten, der/die nach Überschreiten der 10.000er Marke einen Kommentar hinterlässt auf dem Wachenheimer Weinfest.  Ob das jetzt eher anspornt oder abhält?

Wir bloggen so ab 21 Uhr heute abend. Bis dann.

Advertisements