Letzte Woche hatte eine Freundin 40. Geburtstag und ich war dazu verdonnert das Geschenk für den gesamten Freundeskreis zu besorgen, bzw. als ich hörte sie wolle Wein, habe ich an meinen leeren Weinkeller gedacht und witterte eine Win-Win-Situation, ach diese Mist-Anglizismen, eine ja wie sag ich das denn?

Also ich dachte ich könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, a Two-Fly-Swatter or so.., nämlich Wein für die Freundin und Wein für mich kaufen. In Wachenheim, logisch. Zimmermann, Bürklin, Genossenschaft etc. wir haben ja alles. Als alter Vergissalles war es dann Samstagmorgen, wir mussten früh an den Bodensee fahren, und ich hatte vergessen das Geschenk zu besorgen. Also auf zu Bürklin und kaufen. Aber die machen halt erst um 11.00 Uhr auf und es war 9.30 Uhr. Mit Angstschweiss auf der Stirn und der Angst von meinen Freunden gesteinigt zu werden, fuhr ich dann zufällig an Frau Schweizers Käse und Wein-Laden vorbei. Geöffnet.

Hier fand ich zwar keine Wachenheimer Weine, dafür aber leckere andere Pfälzer, ein Spanier, Pfälzer Hörspiele, die die Autofahrt mit Kindern zu einem Genuss werden liessen, eine tolle Käseauswahl, Essige, Öle, freundlichste und kompetente Beratung. Als ich am Gehen war, wurde ich dann noch in den kleinen begrünten Innenhof geführt, der bestuhlt und betischt ist. Dort kann man in romantischster Atmosphäre sitzen, ein bisschen Käse und Wein naschen, und falls es ein bisschen mehr Käse und Wein gewesen sein sollte, den Magen mit Mohrbacher Kaffee aufräumen.

Ein Idyll mitten in Wachenheim, das es wert ist bekannter zu sein! Und das beispielhaft ist, wie man mit einfachen Mitteln den Ortskern, den wunderschönen Ortskern mit Potential, aufpeppen kann.

Und meine Freundin ist jetzt auch glücklich mit ihrem Geschenk, ich habe noch einen Freundeskreis, und ich werde bald froh sein, wenn ich ein paar leckere Flaschen für meinen Keller erworben haben werde.

Advertisements