Liebe Leser,

nachfolgend finden Sie einen kommentierten Kommentar. Die kursiven Dinge stammen von mir und stellen vorab, zu unserem geplanten Live Blog, meine persönliche Meinung zum Kommentar Herr Morells dar, die ich Ihm über unseren Wachtenblog zukommen lasse:

Lieber Herr Morell,

wir nehmen nichts böse, wenn es nicht böse gemeint ist. Ich für mich gehe gerne mal eine Schorle mit Ihnen trinken, oder auch zwei. Lassen Sie uns doch mal ein Interview mit Ihnen machen, das wir in unserem Tratschblog veröffentlichen werden. Da kommen wir alle drei gerne.!

Frank Mehlmer

…Hallo liebe Freunde im Wachtenblog. Lieber Herr Morell, es ist schön, dass wir Sie wieder, oder immer noch, sie kleiner Schelm, als Leser bei unserem Blog begrüssen dürfen, nachdem Sie  bei unserem ersten Disput, das Lesen ja eingestellt hatten. Ich wüsste aber nicht, dass ich zu Ihrem Freundeskreis zähle, oder Sie zu meinem. Ich kenne lediglich ihre politischen Äusserungen, wovon ich zu einigen, nicht zu allen, eine völlig andere Meinung habe. Daher kann ich nicht sagen, ob Sie jemals mein Freund sein werden, oder wollen. Allerdings mache ich Freundschaft nicht von politischen Ansichten abhängig. Was nicht ist kann ja noch werden. Aber so lange werde ich Sie noch mit Herr Morell anreden, bzw. schreiben. da das für mich ein Zeichen des persönlichen Respektes meinen Mitmenschen gegenüber ist. Hier kommt auch der erste Vorwurf, den ich an Sie richte. Unten im Text reden Sie von Herrn Bechtel als „Bechtel“. Ich bitte doch um mehr Respekt, da Sie ja auch Kindern in der Welt ein Vorbild und eine Unterstützung sein wollen.

Vielen Dank für die vielen Comments. da weiß man ja gar nicht wo man anfangen soll. ((-: Ich habe oben schon angefangen.

Ja, das war eine Werbemaßnahme für unsere FWG Zeitung, ein Teazer(Teaser) sozusagen, der die Aufmerksamkeit erhöhen sollte. Die Frage lautet, wie kommt man in modernen Medienlandschaft über die Wahrnehmungsschwelle. Ein Ansatzpunkt wäre, in der modernen Politiklandschaft über die Wahrnehmungsschwelle zu kommen, und das mit politischen Inhalten. Wenn man dies nur über mediale Mittel und nicht mit Inhalten versucht, ist das eine Abart der Propaganda und das ging doch schon mal schief.

Das hat sehr gut funktioniert. Normalerweise landet man ja eher im Mülleimmer, egal welcher Partei man angehört. Dieses mal anscheinend nicht. Ein Schritt für mehr Aufmerksamkeit von Seiten des Bürgers, was in der Stadt so vor sich geht. Warum ist das schlecht? Ich muss kurz nachdenken, was die anderen so für mehr Bürgerinformation machen……moment…bin gleich so weit….äähhh…nix. Genau diese Denkweise ist die Krux bei Ihrer „Informations“schrift. Bei Ihnen geht nicht deutlich hervor, wo die Trennlinie zwischen eigener politischer Meinung und Darstellung von Fakten verläuft. Auch das ist eine Form, leider eine verdeckte Form der Propaganda.

Ach ja die Kosten. Nun, eine Plane kosten € 80.-. Die gesmamte Ausgabe mit 2500 Stück 16 Seiten DINA4 kosten € 600.-. Noch Fragen? ((-: Das wird nicht mit Migliedsbeiträgen, sondern mit Spenden einiger Personen bezahlt. Die FWG kann das alleine nicht machen. Sie können mit Ihrem Geld, oder dem Geld Ihrer Spender/Mitglieder Programme fahren, wie es Ihnen gefällt. Ich finde das toll, und solange keine Vorteilsnahme läuft

Das Motto ist, besser dauerhaft zum Bürger kommunizieren anstatt vor der Wahl Tonnen von Papier drucken zu lassen. Das ist eine Lehre aus der letzten Wahl, bei der es WL und CDU geschafft haben, die Dinge vollkommen anders darzustellen als sie in Wirklichkeit sind. Für Kommunikation gibt es ein paar Voraussetzungen, wie z.B. einen Sender, einen oder mehrere Empfänger und einen gemeinsamen Code mit dem kommuniziert wird. Gibt es nur einen Sender, der nicht auch alternierend Empfänger ist, findet ein Monolog statt, bzw. wenn der Sender, der zum Empfänger werden sollte nicht auf Empfang schaltet, kann das auch eine Indoktrination sein, eine der höchsten Formen der Propaganda. Da Sie sich aber hierfür unseren Wachtenblog ausgesucht haben, und damit auch Empfänger sind,kommt dieser Vorwurf nicht, sondern zeigt mir den Stellenwert, den Sie unserem Blog zukommen lassen. Ich bedanke mich für dieses Wertigkeitszeugnis und bezeuge meinen Respekt vor diesem Schritt!!

Nehmen wir das Gebäude an der Schule, das jetzt von Bechtel abgesägt wurde. Erst sind alle im Rat dafür (siehe Abstimmung im Stadtrat), dann kommt Wahlkampf und WL und CDU sind dagegen. Respekt. Das so etwas funktioniert. Und das Beste ist, alle haben es geglaubt. So dreist muss man erst mal sein. Ein Meisterstück von Herrn Sturm.

Ach ja, zum Vorwurf der Selbstverliebtheit. Jetzt wird es schon Comedy reif. Habe ich das gerade von Leuten gelesen, die in einer Kleinsatdt einen Tratschblog unterhalten, bei dem sie unter jeden Satz ihr eigenes Foto machen? Nicht im Ernst Leute oder? (((-: ihr seit ja richtig gut drauf. Wir sollten mal einen Trinken gehen. Das wäre bestimmt lustig. Mal schauen, wer mehr Gags machen kann. ((-: Vielleicht wäre eine Comedyshow im Haisel was. (-: Der Unterschied zwischen uns Bloggern und Ihrer FWG, oder sollte ich von Ihnen sprechen, kommt hier sehr deutlich zum Ausdruck, vielleicht auf den zweiten Blick, aber sehr deutlich. Wir können über andere, aber auch über uns selbst lachen, und nehmen uns nicht als Nabel der Welt zu ernst. Und die freiwillige Satire ist eines unserer Stilmittel, um in der modernen Medienlandschaft wahrgenommen zu werden, da wir nur mediales Medium und nicht aktives politisches Element sein wollen, daher unabhängig. Es ist nicht unser Anspruch für Leute Politik zu machen, sondern es den Leuten mit dem Liefern von Informationen und vielen verschiedenen Sichtweisen es zu ermöglichen, sich anspruchsvoll politisch zu betätigen. Und ab und zu, da haben sie Recht, wollen wir einfach nur tratschen, über Fussball, Kinder, Feministen, Maskulisten, Trauer, Liebe, Respekt, Sport was halt uns so bewegt, und von dem wir glauben, dass es auch andere bewegt. Da wir mittlerweile sehr hohe Zugriffszahlen haben, wäre ich an Ihrer Stelle auch mit der Wortwahl vorsichtig, es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie Wähler und Mitglieder der FWG als anspruchslose Tratschtanten diskreditieren.

So jetz wird es richtig lustig. Unser Banner hing ja erst gegenüber der Tanke. Tsja, da haben mal kurz gewisse Leute beim Eigentümer angerufen und dafür gesorgt, dass es wieder wegkommt. Da bin ich mal gespannt, was ihr zu diesen undemokratischen Vorkmmnissen so zu sagen habt. (-: Sollen wir mal raten, aus welcher Partei das kam? Im Vorfeld nach Erlaubnis fragen kann da helfen. Und dann, hier wieder dieses diffuse Element, wer sind denn „gewisse Leute“? Haben Sie Fakten, die Ihre Vorwürfe belegen, oder soll hier eine moderne Dolchstosslegende begründet werden?

Bechtel: Ich habe allen, auch Bechtel, eine konstruktive Gesprächseinladung geschickt. (Ihr müsste mal unsere Zeitung lesen und nicht nur drüber reden.) Das war kurz nach der Wahl und dannach noch einmal im Februar. Die RP hat mich um eine zweite Einladung gebeten. Also warum nicht, habe ich mir gedacht. Machen wir einfach einen professioenllen Job hier. BITTE RESPEKT VOR DEM POLITISCHEN MITBEWERBER UM DIE GUNST DES WÄHLERS !!!!

Da war die Stimmung noch gut. Keine Antwort von WL, keine von Bechtel RESPEKT ZOLLEN und eine Absagen von der CDU.

Und bitte nicht vergessen, er hat die Wahl gewonnen, wir haben sie verloren. Normalerweise muss das also ungekehrt sein. Wie peinlich ist das denn für einen Sieger. Bitte denken Sie an die Trennung von Amt und Partei, bzw. Verein. Sie sind Parteivorsitzender, bzw. Vereinsvorsitzender, Herr Bechtel ist Bürgermeister, das ist ein Unterschied, da der erste Ansprechpartner des Bürgermeister das Parlament, sprich der Stadtrat ist.

Der Mann ist nett aber er ist nach meiner Meinung absolut überfordert mit der Aufgabe eines Bürgermeisters, der integrieren soll und nicht spalten. Stattdessen erzählt er allen bei Beginn, in der Verwaltung wären Ordner gestohlen worden. Schade für den Quatsch. Ich stimme Ihnen zu, auch solche Behauptungen, wie das Verschwinden der Akten, müssen belegt werden. Das mit Überforderung, muss man noch beurteilen, da nach Jahrzehnten der FWG Leitung doch sehr starre und gewachsene Strukturen modifiziert werden müssen.

Jetzt will er auch noch an unsrer IGS als Leherer entscheiden, welche Kinder von Ratsmitliedern noch die Note 4 bekommen und welche schon die 5. Danke für den Filz. Wie soll man dann als Eltern der Gegenpartei im Rat entscheiden, für oder gegen Bechtels Projekt? Das geht gar nicht. Wie kann man so etwas nur machen. Hier habe ich zu Cordelias Kommentar, nur noch eines hinzuzufügen: HERR MORELL, DA ZIEHEN SIE ABER DIE GANZ UNTERSTE SCHUBLADE. PFUI!

Generell gilt, man darf nicht immer alles persönlich nehmen. Nur weil kritisiert wird, heißt das nicht, dass es keine professionelle Zusamnmenarbeit geben kann. Wer Kritik als Bürgermeister persönlich nimmt, ist leider fehl am Platz. So ist es leider bei Herrn Bechtel. Hier kommt ein Till Eulenspiegel. Sehen Sie sich unsere Diskussionen an, die wir miteinander führten und jetzt führen Sie sich einen Spiegel vor Ihr Gesicht.

Diese Stadt braucht einen unabhängigen Bürgermeister. Das ist das einzige was hilft, die Wachenheimer Krankheit des persönlichens Anfeindens zu besiegen. Kritiklosigkeit, wie Sie hier anscheinend indirekt gefordert wird, ist eher der Garant für Filz aber bestimmt nicht für einen gute Stadtentwicklung. Filz bildet sich doch eher in drei Jahrzehnten FWG Leitung, als in einem Jahr einer anderen Partei. Sie versuchen hier Herrn Bechtel genau die Verhaltensweisen zuzuordnen, die sie selbst vor einigen Monaten und heute immer noch an den Tag legen.

Stadtentwicklung: Es wird keine geben, weil es nicht einmal Ziele bei Bürgermeister, CDU oder WL gibt. Ein Vakkum herrscht dort. Das liegt daran, dass man alles in den letzten 10 Jahren blockierte und jetzt nachdem man noch die großen Projekte abgsagte nach der Wahl, ist halt nix mehr da. Ziele und Konzepte gibt es leider nur in der FWG. Bitte mal die Zeitschrift lesen. ((-:

Zum Saftlade. Also, wir bieten immer wieder an, in unserer Zeitung einen unabhängigen Artikel zu schreiben, um Infos an die Bürger zu bringen. Man kann nicht auf der einen Seite über unsere Zeitung schimpfen und auf der anderen sich beschweren, dass keiner was macht oder was weiß. Also im ernst Leute.

So, wann gehen wir mal einen Trinken damit wir uns alle persönlich kennenlernen ((-: ich gehe auch in die Höhle des Löwen wenn es sein muss. ((-: Haisel ist besser. Oder ins Story nach DÜW?

Also bis bald und nehmt meine Kommentare bitte mit Humor. Ist nicht böse gemeint.

Viele Grüße
Boris
Bleiben wir doch erstmal beim SIE

Advertisements