Es ist wieder Dienstag, der Tag des allwöchentlichen Mülltonnen-Slaloms auf der Wachenheimer Streif. Wie alle zwei Wochen bereitete die Kurssetzung den Spezialisten von Veolia wieder besondere Schwierigkeiten: nur schwarze Tonnen. Während ansonsten grüne Tonnen links und schwarze Tonnen rechts umfahren werden, stellen ausschließlich schwarze Tonnen Sportler und Kurssetzer vor besondere Herausforderungen. Immer wieder drohen Teilnehmer in Fangvorgärten zu rasen, wenn sie unkonzentriert werden und schwarze Tonnen ausschließlich rechts umfahren.

 Um daher einen Sicherheitskorridor auf der rechten Seite der Tonne  zu lassen, haben die Experten von Veolia daher die Tonne an der 90

Grad Gleber-Kurve auf der eigentlichen Ideallinie installiert. Das hilft  natürlich nur Fahrern, die den Kurs vor dem morgendlichen Rennen  auch besichtigen. Ganz offensichtlich haben das nicht alle Athleten  getan, denn den ein oder anderen hat es ordentlich aus der Bahn geworfen.

Und tatsächlich hat auch der Fahrer der orangen Pistenraupe die  eigene Kurssetzung in Rekordzeit vergessen. Als er um die Gleber-  Kurve kam, brauchte er den gesamten Gegenhang und konnte von  Glück sagen, dass gerade in diesem Moment kein FIS-Verantwortlicher entgegen kam.

Advertisements