Liebe Wachtenblog-Leser, haben Sie sich schon typisieren lassen? Ich meine jetzt nicht, ob Sie Frohnatur oder Griesgram, Planer oder Träumer, Morgenmensch oder Nachteule sind. Es geht um die Typisierung Ihres Bluts, mit dem Sie vielleicht Leben retten können.

Aktueller Anlass ist die Erkrankung von Sabine Röhl, Landrätin für den Kreis Bad Dürkheim. Wie jetzt bekannt gegeben wurde, leidet sie an Leukämie. Um geheilt werden zu können, braucht sie Stammzellen eines gesunden Menschen. Die Transplantation kann nur gelingen, wenn die Kranke und der Stammzellen-Spender in bestimmten Gewebemerkmalen übereinstimmen.

Viele Menschen haben schon in einer sogenannten Typisierung ihre Gewebemerkmale untersuchen lassen. Dabei wird eine kleine Menge Blut abgenommen, die Merkmale werden bestimt, und das Ergebnis wird in eine Spenderdatei eingetragen. Diese Datenbanken sind weltweit vernetzt, so dass überall gesucht werden kann, wenn ein Leukämiekranker irgendwo auf dem Globus einen Spender braucht. Passen die Gewebemerkmale zusammen, so werden dem Spender Stammzellen entnommen. Das passiert meist aus dem Venenblut, Details kann man zum Beispiel hier nachlesen. Für den Spender ist das ungefährlich – dem Kranken kann es das Leben retten.

Für Sabine Röhl wurde in den Spender-Karteien leider kein „genetischer Zwiling“ gefunden. Da gibt es nur eine Lösung: Mehr Menschen müssen sich typisieren lassen. Laut Rheinpfalz hat sich die Landrätin dazu entschlossen, Typisierungsaktionen in ihrem Namen zuzulassen, weil es dabei nicht nur um sie geht: Wer sich in der Pfalz die Spenderkartei eintragen lässt, kann auch zum Zuge kommen, wenn Kranke in Portugal, Pennsylvania oder auf den Philippinen Hilfe brauchen.

Mein Mann und ich haben uns schon typisieren lassen. Für alle Hasenherzen unter unseren Lesern: Mein Liebster steht dem Thema Blutentnahme, nun, sagen wir mal, nicht gerade aufgeschlossen gegenüber. Darum schreibe ich auch diesen Beitrag: Weil mir nicht schlecht wird, wenn ich an das Thema denke. Wenn er also problemlos geschafft hat, sich typisieren zu lassen, dann schaffen Sie das auch!

Die erste Gelegenheit, der Gemeinschaft der potenziellen Lebensretter beizutreten, gibt es schon am morgigen Mittwoch: in Grünstadt, Integrierte Gesamtschule, Pfortmüllerstraße 33, von 15:30 bis 20 Uhr. Weitere Typisierungs-Aktionen sind in Bad Dürkheim und im Raum Deidesheim/Wachenheim angedacht.

Vielleicht können Wachtenblog-Leser ja hier per Kommentar von ihren Erfahrungen mit der Typisierung berichten.

Advertisements