Ich sitze hier auf meiner Couch und lasse meine Gedanken nachweihnachtlich und vor2012ig schweifen. Was könnten Ansätze sein, um Wachenheim 2012 in die Lage zu versetzen, sich kommunalpolitisch und städtebaulich zu entwickeln?

Hier ein paar Ansätze und Gedankenspiele:

Die bestehende Stadthalle wird abgerissen. Als neue Stadthalle wird die Kulturscheune von Bettina von Guradze umgebaut. Bestehende Substanz und überschaubare Kosten, einhergehend mit einer tollen Lage und einem einzigartigen Ambiente sind die Alleinstellungsmerkmale dieser Location. Auf dem freiwerdenden Gelände, die Alte Post fällt gleich mit, kann dann ein schöner Marktplatz entstehen, auf dem von einem Privatinvestor eine kleine Markthalle mit lokalen Spezialitäten erstellt wird.

Der Kolb’sche Hof, durch den Umzug von Bürklin und Wolf ins eigene Weingut, wird frei. Dadurch wird das Areal zur Nutzung frei. Auch hier werden Einzelhändler angesiedelt oder eine Restaurantmeile mit kleinem Kino oder Mini-Theater.

Die Pforte fängt an zum Hotel zu werden.

Das freistehende ‚Restaurant der Alten Dame‘ wird endlich wiederbelebt werden.

Die Ringstrasse wird, neben der Stadthalle, die in der Kulturscheune entsteht, zentraler kultureller Platz werden und das historische Potential Wachenheims kommt endlich voll zu Geltung.

Der Alte Galgen wird endlich wieder ein richtiges Vereinslokal, da der Tus sich auf neue Konzepte einlässt.

Der Supermarkt wird im Gewerbegebiet am Sportplatz gebaut werden.

Die Skaterbahn wird gebaut werden.

Die Arkaden werden mit einem Händchen verschönert und laden zum Flanieren ein.

Der Ortskern wird verkehrsberuhigt.

…So, und jetzt trinke ich meinen drei Finger breiten Whiskie weiter und oops, mein Joint, so groß wie ein Ofenrohr, den muss ich wieder anzünden…

Advertisements