Am Montag, im Anschluss an die Tagung des Festausschusses, waren Standbetreiber und weitere Interessierte zu einem Ideenaustausch- und Informationsabend zum Wachenheimer Weinfest geladen.

Im Gegensatz zum letzten Jahr war das Interesse an diesem Treffen viel größer. Herr Bechtel schloss daraus, dass beim Weinfest im letzten Jahr viel richtig gemacht wurde. Ich persönlich hätte jetzt eher daraus geschlossen, dass es im letzten Jahr nicht so gut gelaufen ist und dementsprechend viele gekommen waren, um Verbesserungsvorschläge los zu werden. Der Lauf des Abends zeigte, dass Herr Bechtel recht hatte, denn viele Vorschläge zur Verbesserung wurden nicht gemacht.

Auch der (im Vergleich zum letzten Jahr zwei Monate früher) angesetzte Termin (ursprünglich war sogar Dezember geplant), wirkt eigentlich wie der Wunsch nach Zeit um viele Veränderungen besprechen, planen und durchsetzen zu können, aber auch hier werden Bürger, die auf Weinfest 2.0 hoffen, enttäuscht.

Aber vielleicht ist das die Wachenheimer Mentalität. Wir sind Pfälzer, wir machen nichts hopla-di-hop. Und Veränderung braucht nun mal auch seine Zeit.

Aber diese Veränderung findet statt.

Nicht nur in einem zusätzlichen Tag, denn das Weinfest startet dieses Jahr schon an einem Donnerstag, sondern auch in der Auffächerung des Weinfests in viele kleine Weinfeste in der ganzen Stadt, die Wachenheim zum Leben erwecken und wenigstens einmal im Jahr den alltäglichen Trott aus den menschenlernen Straßen und Gassen blasen. In diesem Sinne gibt es in diesem Jahr auf dem Parkplatz des Burgstübl’s einen Weinfestausschank und auch in der Burgstraße will der Hof neben dem Stadtmauerweg seine Pforte für Weintrinker öffnen. Auch das Team von „Bernd in der Waldstraße“ wird diesmal wieder an beiden Wochenenden den gemütlichen Hof bewirten.

Ansonsten will man von den Plänen im letzten Jahr nicht viel abweichen. Der Rathausplatz wird wieder mit vier Ausschankstellen besetzt sein und man hörte auch schon bekanntklingende Bandnamen mit denen man im Gespräch sei. Auch im Umkreis der Kirche wird das Spiel das gleiche wie im letzten Jahr sein. Die Renaissance des Marktplatzes – letztes Jahr noch ausgiebig diskutiert – wurde in diesem Jahr mit keinem Wort erwähnt. „Hinner de Kerch“ gibt es auch keine großen Änderungen, nur soll bei dem Stand der Pfadfinder das musikalische Angebot noch erweitert werden.

Der schon im letzten Jahr von Cordelia gemachte Vorschlag einer Twitterwall – eine, von einem Beamer angestrahlte, Leinwand auf der Kurznachrichten über das Internet gepostet werden können – wird aktuell von unserem Bürgermeister auf Durchführbarkeit geprüft. Hier ist natürlich der Standort des Beamers und der  (Lein-)Wand und auch die Möglichkeit zur Moderation der Texte während dem Weinfest wichtig.

Eine weitere Verbesserung – ein Vorschlag der Gebrüder Räch – soll im Bereich der Security durchgeführt werden, da es im letzten Jahr doch auch aufgrund von aggressiven Verhaltens seitens dieser zu einem unerfreulichen Zwischenfall kam. Es wurde hier im Allgemeinen ein etwas passiveres Auftreten gewünscht, besonders auch in der Kleiderwahl (auf Deutsch: keine Bomberjacken und Springerstiefel).

Beim Thema Security kam im gleichen Atemzug das Thema Public Viewing auf, das vom Ordnungsamt eher nicht erwünscht ist. Trotzdem werden in den nächsten Wochen über sichere Möglichkeiten nachgedacht ein Public Viewing auf dem Rathausplatz zu veranstalten, dann natürlich mit dem Einverständnis des Ordnungsamts. Die Termine der beiden Deutschlandspiele, die sich mit dem Weinfest überschneiden, sind: Samstag der 09.06 um 20:45 Uhr gegen Portugal und Sonntag der 17.06 um 20:45 Uhr gegen Dänemark.

Im Allgemeinen gilt für das Weinfest: Wenn es Ihnen im letzten Jahr irgendwo gefallen hat, werden Sie auch in diesem Jahr dort sicher nicht enttäuscht werden. Und wenn Sie sich zwischen den vielen Angeboten (hier seien als Anlaufstellen noch Sektkellerei, Weingut Manz, Dalberger Hof und natürlich die Wachtenburg erwähnt) sich einfach nicht entscheiden können, schauen Sie einfach überall mal vorbei.

Advertisements