Mit der Ehe ist es so wie mit einigen anderen Dingen.

Manchmal wird jemand geheiratet, weil der, den man eigentlich liebt nicht will oder schon verheiratet ist.

Ist der oder die Auserwählte nicht bereit, so gibt es mehrere Möglichkeiten. Eben jemand anders heiraten, also eine Art Zweckehe eingehen, oder alleine bleiben weil man keinen anderen will. Oder mit aller Macht versuchen doch den auserwählten Partner zu überzeugen, daß man die einzig aufrichtige Wahl sei.

Nun es gibt da zwei, da ist schon irgendwie eine Ehe angedacht und angebahnt. Man setzt sich auseinander, redet über Synergien, man diskutiert welche Familienmitglieder welche Aufgaben übernehmen können. Wer hält den Garten sauber, wer kümmert sich um die Pools, wer macht die Familienverwaltung etc. etc.

Und doch hat es so den Eindruck, daß die beiden Verlobten nicht so ganz hinter der Sache stehen und eigentlich jemand ganz anderes lieben. Wenn man telefoniert, telefoniert man über das Telefon der eigentlich Geliebten, man nutzt gerne das Fortbewegungsmittel der eigentlichen Geliebten, und täglich schaut man was die eigentlich Geliebte eigentlich so macht, selbst die Familienverwaltung wird zum Teil noch von der eigentlich Geliebten erledigt.

Warum hat man dann nicht die Chuzpe zu sagen:

„Hey laß uns mal reden. Es war eine tolle Idee und du bist mir auch etwas wert. Aber ich habe gemerkt, daß ich die andere noch viel mehr lieb. Ich bin einfach nicht bereit etwas zu tun, von dem ich mittlerweile weiß, daß es keine Herzenssache, sondern eine Kopfsache ist.

Laß uns Freunde bleiben, aber unsere Wege trennen sich hier, weil ich noch eine Sache gerade zu rücken habe.

Mein liebes Deidesheim, lassen wir es bleiben. Ich achte Dich, aber ich liebe Dich nicht!

Meine wahre Liebe war, ist und wird immer Bad Dürkheim sein. Dafür bin ich bereit zu kämpfen, denn die und nur die will ich haben!“

Advertisements