Supermarkt schön und gut.
Wachenheim jugendfreundlicher machen durch die Spielleitplanung, warum nicht?
Pfortenstück neu bebauen, hört sich auch interessant an.

Aber wann (und ob) in dieser Richtung irgendetwas passiert, weiß kaum jemand.

Vielleicht braucht man für den Wandel, der Wachenheim so gut täte, einfach nur kleine Schritte, die Wachenheim hier und da etwas gemütlicher – vielleicht auch benutzerfreundlicher – machen. Und ein Schritt in diese Gemütlichkeit Wachenheims wurde gerade gemacht.

Irgendwer – ich weiß leider nicht, wer in der Stadt dafür zuständig ist – hat sich die Mühe gemacht ein paar Farbteufel mit weißer Farbe durch Wachenheim zu jagen. Überall blitzen nun große 30er auf den Straßen und „Rechts-Vor-Links-Haltestriche“ (gibt es für diese ein offizielles Wort?).
Wenn dies wirklich dazu führt, dass auf der Rennstrecke quer durch Wachenheim (Burgstraße, Bahnhofstraße: beides lange gerade Strecken, die Raser zum Gasgeben einladen), nun langsamer gefahren wird, ist das ein wichtiger Schritt in ein Wachenheim, das vielleicht sogar komplett verkehrsberuhigt sein sollte.

Hinzu kommen fest (?) installierte Geschwindigkeitsmesser am Ein-/Ausgang Wachenheims in Richtung Forst, die einem mit Smileys direkt Rückmeldung geben, ob sie mit der Geschwindigkeit einverstanden sind, die man fährt. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, sind diese schon ab einer Geschwindigkeit von 40 km/h nicht mehr mit einem zufrieden. Das bewirkt hoffentlich, dass die aus Forst kommenden Autofahrer früher abbremsen und auch die in die gegengesetze Richtung fahrenden Menschen das vorzeitige Gasgeben innerots sein lassen.

Wenn man in einem älteren Artikel von Frank stöbert und sich hier die ersten Kommentare durchliest, wird man merken, dass das Verlangen nach genau solch einer Verkehrsberuhigung schon seit langem existiert.

Ich hoffe sehr, dass jetzt hier nicht aufgehört, sondern weiterüberlegt und -gemacht wird und man sich vielleicht ein Konzept für die Weinstraße überlegt, das für die Beruhigung des Verkehrs sorgt und Wachenheim optisch etwas schöner macht… aber wie sagt man so schön: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Was noch zu erwähnen wäre: Eine sehr gute Neuerung sind auch die Spiegel, die an der Ausfahrt Ringstraße/Weinstraße installiert wurden. Das Gleiche bitte auch an der Ecke Burgstraße/Waldstraße (auch eine sehr gefährliche Stelle)!

Advertisements