Gerade vom Geräusch frenetisch eiskratzender Menschen aus dem Winterschlaf erwacht, gilt es, auf zwei Veranstaltungen in Wachenheim hinzuweisen. Da wäre zunächst der zweite von drei Vorträgen zum Thema Buddhismus:

Am Mittwoch, den 23. Januar stellt Stefan Sebastian in der Ludwigskapelle ab 19:30 Uhr die verschiedenen Schulen des Buddhismus vor.

Am Donnerstag, 24. Januar findet um 19:30 Uhr in der Stadthalle eine Bürgerkonferenz zum Thema historischer Stadtkern statt.

Ich zitiere aus der Einladung:

„Unsere Stadt Wachenheim an der Weinstraße wird mit dem „Historischen Stadtkern“ in das Bund-Länder-Programm „Historische Stadtbereiche – Städtebaulicher Denkmalschutz“ aufgenommen. Das vom Bund und den Ländern 2009 neu aufgelegte Städtebauförderungsprogramm zielt ab auf die Unterstützung von städtebaulichen Maßnahmen in innerstädtischen Gebieten, um insbesondere historische Stadtkerne mit denkmalwerter Bausubstanz auf breiter Grundlage zu sichern und zu erhalten. … Bei der Weiterentwicklung der Innenstadt möchten wir die Bevölkerung einbinden. Wir bitten um Ihre Mithilfe. Sie, die Bewohner unserer Stadt kennen die Stadt am Besten und können deshalb mit Ihren Ideen und Vorstellungen einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung von Wachenheim leisten.
Nur Sie selbst können beurteilen, welche Schwachstellen oder positive Merkmale bestehen, welche Defizite die Infrastruktur unsere Stadt aufweist, welche Gebäude effektiver genutzt werden können, wie öffentliche Freiflächen gestaltet werden können, welche weitere touristische Impulse notwendig sind oder wie wir den demografischen Wandel gestalten können. Nutzen Sie die Chance, unsere Stadt mit Ihren Vorstellungen und Wünschen zu gestalten. …
Ziel der Auftaktveranstaltung wird es sein, dass wir gemeinsam, mit Begleitung von Hr. Hubert Deubert (Planungsbüro aus Quirnheim) und Hr. Martin Theodor (KOBRA-Beratungszentrum aus Landau), Ideen entwickeln und weitere Zukunftsperspektiven entwerfen.“

Man ahnt zwar, dass auch dieses Thema wieder Anlass zum Aufwärmen alter Grabenkämpfe bietet, was aber niemanden abhalten sollte, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Es kann aber nichts schaden, tags zuvor in den Buddhismus-Vortrag zu gehen, um eventuelle Unsachlichkeiten mit großer innerer Ruhe vorbeiziehen zu lassen.

 

Advertisements