Glücklicherweise haben wir in Wachenheim nur mit relativ kleinen Problemen zu kämpfen. Kein Despot versucht sich Teile unseres Orts einzuverleiben, kein Linienbus verschwindet spurlos vom Radar, es regnet zwar nicht oft, aber Trinkwasser für den Rasen scheint im Überfluss aus dem Hahn zu kommen. Ein Grund, sich tiefgreifend aufzuregen, ist in der Kommunalpolitik schwer auszumachen. Doch das hält in unserem Ort kaum jemanden in der Politik davon ab, es dennoch zu tun.

In einigen Wochen sind wir zur Wahl des Bürgermeisters und des neuen Stadtrats aufgerufen. Noch ist nicht klar, ob Torsten Bechtel einen Gegenkandidaten bekommen wird – die FWG macht es noch spannend.

Wie dem auch sei, vielleicht gelingt uns uns hier in unserem kleinen Blog, den Wahlkampf zu begleiten. Früher oder später werden sie ja wieder auftauchen, die Broschüren der politischen Gruppen. In der Vergangenheit waren einige dieser Pamphlete Garanten für eigenwillige Interpretationen der Realität, die allerdings als einzig wahre Deutung der Wirklichkeit verkauft wurden.

Ein Dauerthema auch im Blog war ja das Pfortenstück. Die Pläne für dieses zentrale Grundstück Wachenheims haben die politische Landschaft des Orts komplett umgepflügt. Die FWG hat mit ihrem Vorhaben eines Supermarkts und großer Wohnhäuser dort Bürgermeisteramt und Mehrheit im Stadtrat verloren.
Große Pläne, dort nach einem Ideenwettbewerb ein Hotel zu etablieren, scheiterten. Die traurige Wahrheit ist wohl, dass für so ein Vorhaben kein Investor zu finden war.

Vielleicht machen die Vorhaben der Spielleitplanung oder der Altstadtsanierung Wachenheim attraktiver. Hier engagieren sich viele Wachenheimer. Noch mehr nehmen diese Aktivitäten jedoch gar nicht war und sehen kaum oder gar keine Entwicklung in Wachenheim. Wir dürfen also gespannt sein, wie die Parteien und Vereine uns demnächst ihre Arbeit kommunizieren. Angenehm wäre es, würden sie sich dabei tatsächlich auf ihre Vorhaben beschränken. Wir können aber davon ausgehen, dass es nicht so kommt. Kommentare sind wie immer willkommen.

Advertisements