Um es martialisch auszudrücken, die erste Schlacht ist geschlagen.

Mann und Frauen lecken ihre Wunden und der Souverän überlegt, wie diese vermaledeite Verbandsgemeindebürgermeistergeschichte weitergehen soll, sprich was er jetzt bei der Stichwahl zwischen Herrn Bechtel und Frau Stegmann abstimmen soll.

Gar nicht so einfach. Denn es gibt ja ca. 24% WählerInnen, die mit beiden Kandidaten, die letztendlich in die Stichwahl eingezogen sind, politisch nicht übereinstimmten.

Hier gibt es ein paar Varianten, die es lohnen mal drauf zu schauen.

Es ist durchaus denkbar, dass ein Teil der Wähler nicht wieder zur Stichwahl gehen wird. Zum Beispiel Leute, die nicht wollten, dass Frau Blaul Bürgermeisterin wird. Mission erfüllt, weitere Wahl unnötig.

Oder Leute, die auch schon bei dieser Wahl ihren politischen (Un-)Willen durch die Ungültigkeitsmachung des Wahlzettels ausgedrückt haben, indem Sie auf den Wahlzetteln alle drei Kandidaten ankreuzten, könnten sich den erneuten Weg zur Urne sparen wollen.
Oder Leute, die keinen der drei Kandidaten ankreuzten.
Oder Leute, die eben zwei Namen ankreuzten. Die einzelnen Varianten erspare ich mir und ihnen.

Die könnten sich den Weg wirklich sparen. Für sich und für andere, da ihre Stimmzettel ja nun mal anonym und ungültig sind, weiß kein Mensch wer seinen (Un-) Willen da ausgedrückt hat. Hinter diesen Mechanismus bin ich noch nie gestiegen.

Es ist auch denkbar, dass alle Mitglieder des Souveräns, die beim ersten Wahlgang wählten, auch wieder beim Stechen wählen gehen. Das ist eine der interessanteren Varianten. Was machen die WählerInnen, die im ersten Wahlgang Frau Blaul ihre Stimme gaben? Interessanterweise waren die meistens WählerInnen aus den Gemeinden Ellerstadt, Friedelsheim, Gönnheim. Haben diese wirklich ursprünglich Frau Blaul gewählt, oder war es eine Gegen-Bechtel oder Gegen-Stegmann Wahl, oder natürlich Gegen-Bechtel-Gegen-Stegmann-Wahl? Oder war es eine Wahl gegen den Ortsbürgermeister Wachenheims? Eine Wahl gegen eine Parteilose? Gegen SPD, CDU, FWG, usw. usw. …!

Ganz schön kompliziert. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass Stegmänner Stegmann wieder wählen und Bechtelianer Bechtel. Jetzt sehen wir wie viele Gründe es gegeben haben kann Frau Blaul zu wählen. Diese Gründe fallen weg und jetzt geht es für diese Wähler, das für Sie kleinere Übel, oder positiv ausgedrückt, das Nächstbessere zu wählen.

Und es gibt die Möglichkeit, dass noch mehr Menschen wählen gehen, als beim ersten Mal, weil Sie jetzt den einen oder die andere verhindern wollen, wie sind die dann in der Wahlkabine drauf?

Sie haben sicher schon bemerkt, dass im oberen Abschnitt das Wort SOUVERÄN benutzt wurde. Die Schreibweise ist eingedeutscht, ich bitte dies zu entschuldigen.
Und uns ist bekannt, dass die politischen Allianzstrukturen und Befindlichkeiten in der VG, nun sagen wir mal, schwierig sind.
Spannend ist jetzt wie sich die politisch engagierten Menschen der gescheiterten politischen Vereinigungen dieses schwierigen Konstrukts einbringen werden, um die unentschlossenen WählerInnen in Ihrem nächstbesseren Sinne zu aktivieren. Wird es Wahlempfehlungen geben, Aufrufe jemanden nicht zu wählen? Wird der Souverän bearbeitet? Jeder hat seine Meinung, jeder darf diese äussern, meiner Meinung nach, muss man diese sogar äussern. Wo zieht man die Grenze zu einer Beeinflussung?

Ich hätte nie gedacht, dass es bei einer Wahl, die sich zwischen zwei Menschen entscheiden soll, soviele Dinge, als Souverän, zu beachten gibt, die die eigene Stimme beeinflussen. Und ich finde es immer wieder demokratisch beeindruckend, welche Verantwortung dem Souverän in die Hände gelegt wurden.

Ist das nicht DAS Wesen der Demokratie, auf die wir aus Bequemlichkeitsgründen so oft schimpfen?

Ist es nicht geil eine Wahl zu haben?

In diesem Sinne: WÄHLEN GEHEN am 31.05.2015

Advertisements