Diesen Sonntag, ab 17 Uhr steigt in der Protestantischen Kirche ein Benefizkonzert zugunsten der Flüchtlingshilfe in Wachenheim.

 

Sechs Musikgruppen mit unterschiedlichen Musikrichtungen sind dabei:

– The Bathhouse Band, Jazz/Jam Session Hausband des Badehaisel

– Theater Oliv: „Komm ein bisschen mit nach Italien“

– Ani & Alanna: 2 Stimmen und 2 Gitarren

– Sunny Site Quintet: Jazz, Swing und Latin

– Axel Müller: Pop und mehr für Gitarre und Stimme

– Musikgruppe inTakt: Spritzige Lieder, Popsongs, melancholische Melodien aus aller Welt und mit einem christlichen Touch

 

Moderieren wird den Abend Sebastian Barth.

Der Eintritt ist frei, Spenden jedoch willkommen. Wer nicht dabei sein kann oder möchte – für die Metalfraktion mag das Programm ja nicht so verfangen –  aber trotzdem etwas spenden möchte:

Prot. Kirchengemeinde Wachenheim – Spendenkonto DE26 5465 1240 0000 0000 42; Sparkasse Rhein-Haardt, Kennwort „Musik hilft“).

 

In der Verbandsgemeinde Wachenheim leben inzwischen etwa 150 Flüchtlinge. Wenn die Menschen es soweit geschafft haben, besitzen sie meist nur noch ihr Telefon, das unentbehrliche Werkzeug, um die Flucht zu organisieren und Kontakt mit der Familie zu halten, und ein paar Klamotten. Über die Kosten einer Flucht kann man hier einen Erfahrungsbericht lesen. Die Flüchtlingshilfe hier wird von engagierten Ehrenamtlichen gestemmt. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft ist groß. Doch natürlich kostet vieles Geld. Nur ein Beispiel: wenn gespendete Fahrräder eine längere Zeit zuvor nicht mehr im Einsatz waren, ist aus Sicherheitsgründen eine fachmännische Wartung sinnvoll, die kostet halt Geld. Ich hatte selbst vor ein paar Wochen einen jungen Syrer in Neustadt vor dem Auto liegen, weil seine alte Fahrradgurke nicht überholt wurde, bevor sie ihm zur Verfügung gestellt wurde. Er konnte bergab einfach nicht bremsen, rauschte an der roten Ampel vorbei und sprang ab, um nicht in den Verkehr der Hauptstraße zu schießen. Glücklicherweise hatte ich ihn schon aus dem Augenwinkel gesehen und konnte bremsen, denn er kugelte natürlich trotzdem mitten auf die Fahrbahn vor mir. Dabei ist ihm nichts passiert. Aber etwas wackelig meinte er dann: „The brakes are not good.“

Spenden lohnt sich also.

 

Advertisements