Wirtschaft


Eines der Markenzeichen Wachenheims ist die für Fussgänger unzumutbare Verkehrsführung an einigen Stellen der Stadt, uncharmanterweise fast das gesamte innerstädtische Stück der Weinstraße. Dies ist immerhin über Jahrzehnte, bzw. In diesem Fall Jahrhunderte gewachsen. Somit ist es nur durch massive städtebauliche und verkehrstechnische Maßnahmen zu ändern, die, so die politischen Strukturen, doch einige Zeit in Anspruch nehmen werden, sollten sie überhaupt jemals realisiert werden können.

Zu diesen permanenten Ärgernissen und, vor allem anderen, für Fußgänger gefährlichen Stellen, hat sich ganz klammheimlich ein zwar zeitlich begrenztes, aber doch sehr dauerhaftes Problem hinzu gesellt.

In der Bahnhofstrasse wird bekanntlicherweise die Villa Böhm aufwändig renoviert, um Privatwohnungen und Arbeitsplätze in Wachenheim zu schaffen. Anscheinend haben sich die beteiligten ausbauenden Firmen wohl den Berliner Flughafen zum negativen Vorbild genommen und dehnen die Bauzeit ins Unendliche. Das ist Privatsache und Problem des oder der Bauherren.

Was keine Privatsache ist, ist der Umstand, daß es mittlerweile wohl von den Baufirmen als Gewohnheitsrecht angesehen wird, die Bürgesteige beiderseits der Bahnhofstrasse den lieben langen Arbeitstag so zu verparken, daß eine Nutzung der Bürgersteige als ebensolche auf einer unzumutbaren Länge nicht möglich ist. Da die Bahnhofstrasse zudem immer noch eine der Rennstrecken in Wachenheim ist, sowohl für Autos, als auch für sonstige beräderte Fortbewegungsmittel, ist ein Fussgänger bei Benutzung der Bahnhofstrasse gefährdet. Insbesondere für ältere Menschen, Eltern mit Kinderwägen und große Wandergruppen, wie sie zur Zeit unser schönes Örtchen besuchen, sind Gefahren durch diese unhaltbare Situation ausgesetzt.

Ich habe mir mal die Zeit genommen und dem Treiben zugeschaut. Nur es gab kein Treiben. Die (falsch-)parkenden Autos der Firmen waren fast durchweg abgestellt. Es gab kein Be- und Entladen, sondern nur ein Parken aus Bequemlichkeitsgründen.

Hier wäre ein geeigneter Ort für unsere Ordnungshüter mal ein oder zwei Augen darauf zu werfen, bzw. Für die Verwaltung mit den beteiligten Firmen zu reden und sie auf die Situation hinzuweisen.

Und sollten alle Stricke beim Bau reißen, gibt es noch Herrn Mehdorn. Der hat zur Zeit keinen Job…

Advertisements

Liebe Leser und Weinfestbesucher!

Was halten Sie vom Wachenheimer Weinfest?

Geben Sie Ihrer Meinung Ausdruck, sowohl in der beigefügten Umfrage, als auch gerne mit einem Kommentar!

Viel Spass

Die Wahlen zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde stehen an und auf Plakaten und Flyern werben die beiden Kandidaten Udo Kittelberger und Torsten Bechtel für sich und ihre Ziele. Ob sie die einhalten können oder auf das, was sie versprechen, überhaupt Einfluss nehmen können, steht auf einem anderen Blatt. Vor den Stadtratswahlen versprachen jedenfalls alle Wachenheimer Parteien und Vereine, sich für eine bessere Mobilfunkabdeckung und/oder schnelleres Internet einzusetzen. Doch bis heute hat sich an der Vor-Wahl-Situation nichts für mich Wahrnehmbares geändert. Wahrscheinlich kann man erst am Ende der Wahlperiode urteilen. Die vom Amtsinhaber in der Verbandsgemeinde Wachenheim neigt sich dem Ende entgegen. Was hat sich getan?

Eine Fusion mit der VG Deidesheim inklusive üppiger Finanzhilfen des Landes gab es nicht. Ob das nun ein Erfolg oder ein Versäumnis ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn es zur Zwangsfusion kommt, dann ohne Landesgelder, wäre freiwillig wohl besser gewesen. Aber in Deidesheim hatte man da wohl auch bisher keine Eile.

Die VG Wachenheim ist inzwischen gerügt worden, dass es ewig dauert, bis der neue Flächennutzungsplan fertig ist. Hier hat eine ganze Amtszeit nicht ausgereicht. Das ist in der Tat verwunderlich. Vermutlich ist hier wieder mal der Supermarkt im Weg und Schatten, die allem Anschein nach unüberspringbar sind.

Während der Amtszeit von Udo Kittelberger haben sich die Beziehungen der einzelnen Gemeinden untereinander enorm verschlechtert. Das harmonische Miteinander, das er als Ziel angibt, hat rückwirkend schon mal gar nicht funktioniert. Erstmals in der Geschichte der VG Wachenheim haben die anderen Gemeinden das bauplanerische Vorhaben einer Gemeinde vereitelt. FWG und SPD, die nicht müde werden, zu betonen, es gebe keine Koalition, sind aus irgendeinem Grund der Meinung, dass ein Supermarkt im Bischofsgarten einen zwischen Friedelsheim und Gönnheim verhindern würde.  Und so gibt es keinen Flächennutzungsplan und keine Möglichkeit weiterer Gewerbeansiedlungen und so weiter. Dieses Auseinanderdriften der Ortsgemeinden vermochte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde nicht zu verhindern. Tatsächlich liegt ihm lediglich der Supermarkt zwischen Friedelsheim und Gönnheim am Herzen.

Demnächst werden wohl die Abwassergebühren erhöht. Ob der Gewinnrückgang aber, wie Herr Kittelberger mutmaßt, mit dem geringeren Wasserverbrauch zusammenhängt, ist nicht zweifelsfrei erwiesen. Zwar reduzieren sparsamere Spülungen die Wassermenge, die in die Kanäle fließt, doch ist es inzwischen völlig normal, dass Büromenschen zwei Mal täglich duschen, als hätten sie den ganzen Tag in der Kohlegrube verbracht und schwer körperlich gearbeitet. Vielleicht liegt der Gewinnrückgang der Kläranlage auch eher an einem enormen Investitionsstau, der sich über die letzten Jahre angesammelt hat. Und da hat in den letzten Jahren niemand nachgefragt, ob die Anlagen auch immer gut gewartet sind. Und auch beim Personalstand gab es keine Nachfragen – die Kläranlage ist wohl unterbesetzt. Der Dienstherr ist der Bürgermeister der VG Wachenheim.

Bei den Punkten „harmonisches Miteinander“, „Versorgungssituation der Ortsgemeinden“ und „stabile Gebühren“, die zu den Zielen von Udo Kittelberger zählen, hat sich in der VG Wachenheim während seiner abgelaufenen Amtszeit nichts zum Guten und einiges zu Schlechten gewendet.

Damit bin ich als Wähler von Udo Kittelberger – ja, vor acht Jahren konnte ich noch nicht mal auf kommunaler Ebene ein Kreuz bei der CDU machen – enttäuscht. Fehler kann man machen, sollte sie aber nicht wiederholen.

 

Ein junges Ehepaar sucht in Wachenheim eine Wohnung, ein kleines Haus o.ä.. Dies kann zu mieten sein, oder auch falls nicht zu exorbitant, zu kaufen.

Falls Sie so etwas zu vermieten bzw. zu verkaufen haben, scheuen Sie sich bitte nicht, uns auf den angegebenen Mail-Adressen auf dem Wachtenblog zu kontaktieren.

Wir stellen gerne den direkten Kontakt zu dem sehr netten Paar für Sie her!

Immer wenn man denkt, der Tiefpunkt einer Debatte sei erreicht, tauchen neue Flugblätter in Wachenheims Briefkästen auf. Oder, wie Mitblogger Frank so schön sagt: „Schlimmer geht’s immer.“

In der Endlosposse um den Supermarktstandort versuchen nun wieder Leute, tote Pferde zu satteln, die sich seltsamerweise „Bürger für Wachenheim“ nennen. Dabei gibt es valide Argumente, warum diese Bürger gegen Wachenheims Interessen hintertreiben. Dass sie jetzt gegen den Bürgermeister polemisieren, drückt von der falschen Seite gegen die Schmerzgrenze. Nun geht es den treibenden Kräften der Initiative vor allem darum, keinen Supermarkt in ihre unmittelbare Nähe gebaut zu bekommen. So weit, so verständlich.

Jetzt aber das Gezackere um den Standort so hinzustellen, als ob der Bürgermeister mit seinem Plan einfach nicht vorankommt, ist sehr seltsam. Auf Gemeindeebene ist die Standortfrage entschieden: der Bischofsgarten wurde gewählt. Dummerweise stellt sich da der Verbandsgemeinderat quer, den ja noch immer die FWG dominiert – und dass der ehemalige Bürgermeister die Schmach des Pfortenstücks nicht verwunden hat, werden nicht viele bestreiten. Auch der Verbandsgemeindebürgermeister gibt sich nur in Wachenheim neutral zu der Frage. In Friedelsheim und Gönnheim gibt er sich kämpferisch für einen Markt zwischen Friedelsheim und Gönnheim. Nun ginge zwar beides – Märkte in Wachenheim und zwischen Gönnheim und Friedelsheim (auch, wenn es da keinen Investor gibt), aber was zählen Fakten gegen Egoismen?

Inzwischen favorisiert der Kreis den Standort oberhalb des Kreisels. Zu Zeiten, als noch der unselige Pfortenstück-Plan auf dem Tisch war, hat der damalige Bürgermeister auch diesen Standort für unmöglich erklärt. Und noch vor kurzem hörte man auch von Herrn Eichner, dem Planer des Kreises, dass der Blick auf den Haardtrand an dieser Stelle unangetastet bleiben muss. Nun gibt es an dieser Stelle nicht viel zu sehen, in Punkto schönster Ortseingang sehe ich den Süden klar vorn, dennoch ist der Sinneswandel erstaunlich.

Die Ringstraße immer wieder ins Spiel zu bringen, ist wenig hilfreich. Hier hat die Eigentümerin klar gemacht, für was das Grundstück nicht zur Verfügung steht. Und beim Oberstnest schätze ich, dass es relativ leicht ist, mehr als 500 Unterschriften dagegen zusammen zu bringen, vielleicht sogar mehr als die 1300 gegen das Pfortenstück.

Tragischerweise bleibt Wachenheims wirtschaftliche Entwicklung bei all dem Streit auf der Strecke. Nachdem im VG-Rat die Supermarktfrage mit der Entwicklung des Gewerbegebiets unsinnigerweise verknüpft worden ist, können sich dort bis auf Weiteres keine Firmen ansiedeln – sie wandern ab oder suchen sich in Dürkheim oder Haßloch Flächen. Hier müsste der VG-Rat doch endlich zur Einsicht kommen und das Thema Gewerbegebiet endlich von der Supermarktfrage abkoppeln. Aber wahrscheinlich geht es da auch wieder darum, dass größeres Gewerbegebiet in Wachenheim wieder die Chancen der anderen Gemeinden auf Gewerbeflächen schmälert. Eine Lage, die intrigant veranlagte Politiker geschickt für ihre Zwecke nutzen können – wie man in den vergangenen Jahren im VG-Rat beobachten konnte.

Bürger für Wachenheim? Der Name ist zumindest anmaßend. Bürger für Eigeninteressen und weniger Verkehr vor der Haustür wäre wohl treffender – aber zugegebenermaßen etwas sperriger.

 

Vom Stress um Kinder und Beruf genervt, sprich also wir waren urlaubsreif, haben sich die Mehlmers, das Ehepaar, eine verspätete Hochzeitsreise gegönnt.

Da wir im Alltag wenig Zeit haben, auch um zu schlafen, zog es uns in die Stadt, die niemals schläft. The Big Apple. NYC. New York.

Keine Angst, ich rede nicht über Hotels, Shopping, GroundZero, Empire State Building…

Ich rede über New Yorker Metzger. Profane Metzger. Und Fleischverpacker. Und obwohl ich ausgesprochener Grillfan bin, geht es auch nicht um die mir eigene Fleischeslust.

Sondern es geht um Stadtentwicklung und hier ist also der Bezugspunkt zu Wachenheim.

Der Stadtteil Chelsea war früher das Zentrum des Fleischhandels in New York. Viele Fleischereien waren dort ansässig, haben geschlachtet und ihre Waren von eben dort aus verteilt. Der Spitzname des Stadtteil rührt noch aus dieser Zeit.

‚Meat Packing District‘

Dieser Meat Packing District hat in den letzten Jahren einen enormen Wandel erfahren. Er ist innerhalb kürzester Zeit zu einem In-Viertel geworden. Restaurants, Designerläden, Galerien, Cafés, Bistro usw, usw, und das alles auf höchstem Niveau. Als einer der Höhepunkte gilt die High Line. Eine stillgelegte Hochtrasse der Bahn, die zu einer Flaniermeile umgebaut und begrünt wurde.

Kürzeste Zeit heisst hier ca. 10 Jahre, insgesamt der vollen Infrastruktur!

Jetzt schauen wir uns im Vergleich zu den Fleischern, die ja nicht gerade im Ruf stehen progressiv zu sein, die Traubensammler an, die hier in Wachenheim, von der Einwohner Zahl ca. 2000 mal kleiner als NYC, was die aus Ihren alten Wine Packing District machen, bzw. gemacht haben. Es gibt noch nicht mal eine neue Fleischtheke(ausser bei unserem Metzger mit seinem Saumagen Bistro!!!) im Supermarkt, der vielleicht irgendwann entsteht.

Woran kann diese durchaus unterschiedliche Pace im Städtebau liegen? In NYC gibt es bestimmt mehr Interessensgruppen als in Wachenheim. Es gibt bestimmt mehr städtebauliche Aspekte zu berücksichtigen, usw., usw.

Ich glaube es liegt an der Mentalität der Gesellschaft. In NYC, in den USA will man vorwärtskommen, man hat erkannt dass Stillstand Rückschritt ist. Das ist kein Hohelied auf die USA, das ist Kritik an unserer politischen Struktur und Kultur, die zum Großteil noch immer auf den Idealen des preussischen Beamtentums, des typisch deutschen Vereinswesens und der Vorschriftenreiterei aufgebaut ist.

Selbst im kleinen Wachenheim. Mit 5000 Einwohnern und ca. 150 politisch aktiven Menschen.

So jetzt hole ich mir ein Steak, noch schön verpackt, aus dem Kühlschrank und wünsche allen Lesern eine schöne kommende Woche!

Wie spannend, dass bei den Wachtenblog-Lesern und -Abstimmern die Optimisten in der Mehrheit sind. Schließlich liegt in der Umfrage des gestrigen Beitrags gerade Pfingsten vorne. Auch ich hatte darauf getippt, dass der Verbandsgemeinderat wie durch ein Wunder Vernunft annehmen und das seit vielen Monaten in Bearbeitung befindliche Einzelhandels-Konzept verabschieden würde.

Und wie ist die Sitzung heute nun wirklich ausgegangen? Höchstens ein Mini-Ostern fand heute statt, also eine Wieder-Auferstehung des ewig wiederkehrenden Schlagabtauschs, allerdings nur auf Sparflamme. Der Grund für die Zurückhaltung: VG-Bürgermeisgter Udo Kittelberger stellte gleich zu Beginn klar, dass die ursprünglich geplante Abstimmung über das Einzelhandels-Konzept nicht stattfinden könne, weil die Rückmeldung der Kreisverwaltung noch nicht eingetroffen sei.

Eigentlich könnte ich hier aufhören zu bloggen und ins Bett gehen, weil sich heute keine neuen Fakten ergeben haben. Einige Highlights des Abends fasse ich aber trotzdem zusammen:

1. Was seit der letzten Sitzung zum Einzelhandels-Konzept geschah

Das Konzept wurde an die Planungsbehörden und die umliegenden Gemeinden geschickt. Da manche der schriftlichen Rückmeldungen entweder nicht eindeutig waren oder sich von der Auffassung der Planer unterschieden, gab es ein klärendes Gespräch mit den Behördenvertretern. Beteiligt waren die Kreisverwaltung und die Metropolregion Rhein-Neckar – die ebenfalls eingeladene Obere Planungsbehörde, die SGD Süd, nahm nicht teil.

Nach dieser Abstimmungsrunde wurden die Anmerkungen und Stellungnahmen ins Konzept eingearbeitet. Dannwurde zu dieser überarbeiteten Version noch einmal Rückmeldung der beteiligten Behörden eingefordert. Die Stellungnahme der Kreisverwaltung steht trotz fester Zusage immer noch aus.

2. Was im überarbeiteten Konzept zu den einzelnen Standort-Optionen steht

  • Ringstraße: Nicht geeignet für einen Vollsortimenter, da dieser viel Verkehr in die Altstadt ziehen würde und bisher ruhige Sträßchen durch Ausweich-Verkehr belasten würde.
  • Oberstnest: Theoretisch geeignet, aber nicht durchsetzbar wegen der Nähe zu Schule, Friedhof und Schwimmbad. Zwar hält der Kreis diesen Standort für realisierbar, ist aber laut Kittelberger bereit, eine Ablehnung durch die Stadt Wachenheim zu akzeptieren.
  • Neustück: Theoretisch geeignet, aber von der Stadt schon für das Neubaugebiet Am Schwabenbach anderwertig verplant.
  • Bischofsgarten: Nicht per se geeignet, aber möglich, wenn alle theoretischen Alternativen ausgeschlossen sind. Eventuell ist zum Durchsetzen dieses Standorts ein erfolgreiches Zielabweichungsverfahren nötig. Das letzte Wort hierzu liegt bei der SGD Süd.
  • Jetziger Rewe-Standort: Geeignet für einen Discounter, Drogeriemarkt o. ä. – aber nicht für einen großen Vollsortimenter. Alle Behörden sind sich einig, dass hier ein kleinerer Markt bleiben soll.
  • Königswingert: Das Planungsbüro Piske befürchtet hier zu große Eingriffe ins Landsschaftsbild, der Kreis könnte sich mit dem Standort anfreunden, aber die Stadt Bad Dürkheim lehnt diesen Standort ab, damit keine Kaufkraft vom Nordrand Dürkheims abgezogen wird. Insgesamt also nicht durchsetzbar.

Da all diese Standorte nun im Einzelandels-Konzept untersucht wurden, ist der Verbandsgemeinderats-Beschluss vom Juni 2012 eindeutig umgesetzt. Das Ergebnis hat sich dadurch nicht geändert – der Bischofsgarten ist immer noch der am ehesten (oder am wenigsten schlecht) geeignete Standort.

3. Welche Themen heute diskutiert wurden

Jetzt kommt der österliche Teil: Viele Argumente gegen den Bischofsgarten, die schon oft im Ratssaal zu hören waren, feierten heute fröhliche Urständ. Allerdings war die Diskussion sachlicher als bei den letzten Durchgängen.

  • Fußläufigkeit: Schlechte Erreichbarkeit zu Fuß wurde wieder als Argument gegen den Standort am Bischofsgarten angeführt. Dazu Raumplaner Ulrich Villinger, der das Einzelandelskonzpet erstellt und immer wieder überarbeitet hat – und auch heute wieder geduldig Rede und Antwort stand: Um die Erreichbarkeit zu Fuß zu beurteilen, müsse man darauf schauen, wo die Wachenheimer wohnten. Kern der Wohngebiete für ältere Mitbürger, die heute oder in den kommenden Jahren vor allem zu Fuß einkaufen wollten, sei nicht nur der unmittelbare Ortskern. Man müsse auch auf die Neubaugebiete aus den 50er und 60er Jahren schauen. Die beste „Gesamt-Fußläufigkeit“ könne man daher mit zwei weit auseinander liegenden Supermärkten erreichen. Diese Tatsache habe Villinger nun deutlicher im Einzelhandels-Konzept herausgearbeitet.
  • Einfluss auf andere geplante Einzelhandels-Ansiedlungen – Supermarkt zwischen Friedelsheim und Gönnheim: Natürlich wurde wieder debattiert, ob ein Vollsortimenter im Bischofsgarten verhindert, dass der schon sehr lange gewünschte Supermarkt zwischen Friedelsheim und Gönnheim entsteht. Villinger wiederholte seine fachliche Einschätzung, dass selbst ein großer Markt am östlichen Rand von Wachenheim nicht so viel Kaufkraft abziehe, dass ein Bauvorhaben zwischen den beiden Nachbarorten nicht mehr möglich sei. Ob potentielle Investoren das genauso sähen, könne man natürlich nicht voraussagen.
  • Einfluss auf andere geplante Einzelhandels-Ansiedlungen – kleine Geschäfte an der Ringstraße: Die gute Nachricht ist, dass heute niemand im Verbandsgemeinderat noch auf dem Irrweg war, die Ringstraße für einen Supermarkt vorzusehen. Grundstückseigentümerin Bettina Bürklin-von Guradze plane hier nun ein „kleingliedriges Zentrum“, wo man Hochwertiges in kleinen Läden kaufen könne. Auf mich wirkte es schon fast verzweifelt, dass Wolfgang Hick (CDU) nun mutmaßte, dieses Zentrum (das er selbst vorher durch die Supermarkt-Pläne an der Ringstraße verhindern wolle) sei durch den Vollsortimenter im Bischofsgarten gefährdet. Wachenheims Bauamt-Leiter Stefan Schneider stellte mit souveräner Ruhe klar, dass sich die beiden sehr unterschiedlichen Einkaufs-Welten keine Konkurrenz machen.

4. Warum heute keine Entscheidung fiel

Ursprünglich geplant war heute eine Abstimmung über die Beschlussvorlage, dass der Verbandsgemeinde-Rat den vorliegenden Entwurf des Einzelhandels-Konzepts für die weitere Abstimmung mit den Behörden annimmt. Keine große Festlegung, sollte man meinen. Marcus Scholz (CDU) forderte dann auch, die Beschlussvorlage anzunehmen als klares Signal an Behörden und Bürger, dass es bei dem Thema voran ginge. Es sei ein Fehler, die Entscheidung weiter auf die lange Bank zu schieben – obwohl die CDU das natürlich wunderbar als Wahlkampf-Thema nutzen könnte.

Von Udo Kittelberger um seine Meinung gebeten, warnte Planer Ulrich Villinger eindringlich davor, jetzt eine Entscheidung zu erzwingen: „Es wäre fatal, wenn wir die Behörden jetzt zwingen würden, sich auf eine Stellungnahme festzulegen, von der sie nicht mehr fortkommen.W Stattdessen empfahl Villinger, informelle Gespräche, um hinter den Kulissen eine Einigung zu erwirken.So eine Diskussion ist jetzt als interfraktionelles Gespräch geplant.

5. Woran die Verzögerung liegt

  • Hat unsere Verwaltung zu langsam gearbeitet? Marcus Scholz warf Udo Kittelberger in nicht wirklich fairer Weise vor, sich engagierter für neue Teppiche im Rathaus einzusetzen als für ein Vorantreiben des Einzelhandels-Konzepts. Kittelberger blieb ruhig und verwahrte sich gegen den Vorwurf: „Wir arbeiten intensiv an dem Thema – ein halbes Jahr ist nichts bei einem solchen Verfahren“.
  • Blockiert und der Kreis Bad Dürkheim? Jürgen Bohl (SPD) machte seinem Unmut über die untere Planungsbehörde Luft: „Was geht da eigentlich ab in der Kreisverwaltung? Es ist nicht das erste Mal, dass sie uns so hängen lassen – langsam fällt es auf. Schließlich wissen sie genau, was los ist bei uns im Rat.“ Holger Eichner, dessen Stellungnahme jetzt noch aussteht, hat schon früher durch eine inhaltlich ambivalente Rückmeldung für Verwirrung gesorgt.

6. Worum es wirklich geht

Meiner Überzeugung nach liegt das wahre Problem nicht beim Kreis, und auch nicht in den Räumen der Verwaltung, sondern genau im Wachenheimer Ratssaal. Solange sich die beiden dort tagenden Gremien – Stadtrat und Verbandsgemeinderat – nicht auf eine Linie einigen können, haben die Behörden wenig Lust, den Schiedsrichter zu spielen.

Auch heute war wieder zu spüren, dass es ums Durchsetzen der eigenen Position geht, ums Rechthaben, um verletzte Egos, um Taktiererei – aber nicht um das Wohl von Stadt oder Verbandsgemeinde. Die beiden Lager – CDU-dominierte Mehrheit in der Stadt sowie SPD- und FWG-dominierte Mehrheut im Rat – haben ich in ihren Schützengräben verschanzt und so auf ihre Positionen festgelegt, dass kein Kompromiss möglich scheint.

7. Wie es weitergehen könnte

  • Schiedsrichter-Entscheidung: Die SGD Süd könnte als obere Planungsbehörde die Geduld mit Wachenheim verlieren und durch ihre Stellungnahmen eine Entscheidung herbeiführen.
  • Neues Spiel, neues Glück: In ziemlich genau einem Jahr, am 25. Mai 2014, werden Stadtrat und Verbandsgemeinderat neu gewählt. Danach könnte dasselbe Lager in beiden Gremien die Mehrheit haben und eine Konsens-Entscheidung herbeiführen.
  • Nichts geht mehr: Zwist und gegenseitige Blockade könnten auf unbestimmte Zeit anhalten – das würde Stillstand für die Entwicklung Wachenheims bedeuten.

Die nächste Aufführung im absurden Theater Verbandsgemeinderat ist am 26. Juni. Bis dahin können wir ja spekulieren:

Nächste Seite »