Welches Gebiet des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, also Deutschlands, eignet sich besser für eine Betrachtung des Zustands der Integration von Gastarbeitern, Steuerzahlern und Verbrauchern als unser beschauliches so geliebtes Wachenheim an der Teutschen Weinstrasse?

Metropol-Region des Deutschen Gedankens, Hambach ist nicht weit, und doch eher durch Auswandererwellen als Zuwandererwellen in vergangenen Zeiten geprägt, sind die Laborbedingungen für eine weitreichende Betrachtung in unserer so geliebten Heimat erhalten geblieben.

Zugewandert sind meistens junge teutsche hoffnungsvolle Familien aus anderen Regionen teutscher Siedlungsgebiete, da sie in Zeiten der beruflichen Mobilität, Ihrer Führungsaufgabe bei großen Unternehmen in der Region nachgehen und somit ihre bürgerlich-teutschen Verpflichtungen dem deutschen Volk gegenüber mit Kraft und Freude erfüllen. Beseelt vom römisch-christlichen Weltbild gepaart mit dem Erbe nordischer Tugenden, pflegen diese die Werte der teutschen Familie, indem sie die klassische teutsche Familienordnung gegen widrige Umstände aufrecht erhalten. Das Weibe ist der Leuchtturm der Familie, der die inneren Werte und die innere Stärke vermittelt, und nach aussen strahlt. Die Orientierung in dieser so orientierungslosen Zeit. Auf Basis dieser Werte, denkt die Gau-Verwaltung darüber nach, die Betreuung durch Kindergarten und Hort, diesen Brutstätten bolschewikischen Gedankengutes, abzuschaffen, da die familiären Werte dort vermittelt werden, wo sie vermittelt werden müssen. Im Schoße der Familie.

In diesem Schoße fühlt sich auch der Herr im Haus sehr wohl, daher auch der Kinderreichtum in unserem so geliebten Wachenheim. Durch die vielfältigen Schoßaktivitäten von Vater und Mutter, von Weib und Gatten, und die besondere Zusammensetzung der so geliebten Wachenheimer Luft, ist der Bestand des Teutschen in unserem so geliebten Wachenheim gesichert.

Diesen urteutschen Tugenden in unserem so geliebten Wachenheim wird nun aber von höchster Stelle entgegengearbeitet. Es muss „integriert“ werden. Warum wollen die Vertreter dieser korrupten, selbstherrlichen und vom internationalen, so genannten „europäischem“ Gedanken durchseuchten Regierung in unserem, so geliebten Wachenheim integrieren?

Bei uns, in unserem, so geliebten, Wachenheim haben wir keinen Integrationsbedarf. Folgende Fakten sind zur Kenntnis zu nehmen:

Die Gefahr einer Durchrassung durch Integration unserer slawischen Gäste ist nicht gegeben. Die von unseren Winzern bezahlten Löhne für unsere slawischen, u.a. aus dem Protektorat Böhmen und Mähren, Ostpreussen und sonstigen aus dem deutschen Osten stammenden, Freunde sind so gestaltet, dass ein dauerhaftes Leben in unserem so geliebten Wachenheim, für diese Freunde nicht möglich ist. Die klassischen Siedlungsgebiete befinden sich u.a. in Richtung Bad Dürkheim, auch der anderen herrschenden sozialen Struktur in Bad Dürkheim verdankend. Für unser so geliebtes Wachenheim von Vorteil ist auch die geographische Nähe Bad Dürkheims und die billigen Fahrräder, die dort erworben werden können.

Da das in unserem so geliebten Wachenheim eingesetzte Hauspersonal eben aus unseren östlichen ehemaligen Siedlungsgebieten kommt und damit auch die gleichen Löhne wie die Freunde im Wingert bekommt, fließen die hier eingesparten Mittel, deutsches Hauspersonal ist teuer und es ist unwürdig für eine deutsche Frau zu putzen, zudem viel zu anstrengend, das gefährdet die Gebärfähigkeit, wiederum direkt in die heimische Weinindustrie, die damit einen herausragenden Beitrag zur Stabilität der Folkswirtschaft leistet. Auch die damit eingesparten Steuern werden wieder in Weinkonsum investiert. Ein wirklich ausgefeiltes System, da auch die Vertreter der Folksgesundheit hier den wirtschaftlichen Erfolg finden, indem sie Medikamente zur Leberregeneration zur Verfügung stellen.
Zudem ist es unseren Freunden, die in den Wingerten und Haushalten arbeiten, möglich Ihre Rechnungen beim Arzt privat zu bezahlen und somit die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu erhalten, die Ihr Gastgeberland zu bieten hat, da sie nicht diese ganzen so komplizierten Karten haben, die sie gar nicht lesen können und mit denen man lediglich die Basisversorgung bekommt. Einige unserer engagiertesten Mediziner bieten mittlerweile sogar schon eine Ratenzahlung für unsere Gäste an, damit diese ganz ohne Versicherung auskommenden Gäste, auch noch den letzten Pfennig wieder in unsere Folkswirtschaft pumpen.

Also, Integration ist doch ein Thema von gestern!!

Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland haben die Väter des Grundgesetzes den Umgang mit der Religion oder den Religionen in der Bundesrepublik definiert. In Artikel 4 wird folgendes angeführt:

Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Jeder darf die Religion oder Weltanschauung glauben und ausüben, an die ER oder SIE eben glaubt. Gleichberechtigt. Nicht eingeschränkt. Selbst ich als nicht institutionell-kirchlicher Mensch finde da einen Platz und darf somit, in Verbindung mit anderen Artikeln des Grundgesetzes, meine Meinungen leben, äussern und pflegen.

Historisch gesehen ist Deutschland ein christlich-jüdisch geprägtes Land. Christlich-jüdisch deswegen, da das Christentum, ähnlich wie der Islam aus dem Judentum hervorgegangen ist. Jesus war Jude, kein Christ. Also müsste Mohammed Jude oder Christ gewesen sein, zumindest war er so geprägt. Auch der Islam ist also in seinen Wurzeln und in seiner Niederschrift durch den Propheten jüdisch-christlich geprägt. Speziell der Islam ist hierbei die abrahamitische Religion, die den Schutz und die Fürsorge der anderen abrahamitischen Religionen definiert und vorschreibt. Die Religionen des Buches müssen durch den Islam geschützt und unterstützt werden. In den islamischen Ländern, in denen dies gelebt wird, zynischer Weise z.B. Syrien, Iran, Libanon, gibt es sogar Steuern oder Abgaben, die genau diese Religionspflege sicherstellen. Die christlichen Gemeinden bekommen finanzielle Mittel, um Ihre Gemeinden zu erhalten und zu pflegen.

Jetzt kommen aus der Not heraus Menschen zu uns, a.k.a. Flüchtlinge, Asylanten, Asylbewerber. Zum Grossteil Menschen mit einem islamischen Glauben. Diese werden bei uns aufgenommen und ihnen muss Schutz gewährt werden. Dieser Schutz wird auch gewährt, in Verbindung mit diversen Pflichten und Vorschriften, die diesen Menschen auferlegt werden. Diese Rechte und Vorschriften gründen oftmals in der Sorge um die Limitierung des fremden Einflusses auf unseren eigenen Kulturkreis und sollen dazu führen, dass diese Menschen sich in unser Gemeinwesen integrieren. Ein Gemeinwesen das in Deutschland basal über das Grundgesetz definiert ist. Und damit auch über Artikel 4., der eine Pflicht der Gesellschaft gegenüber einzelnen definiert, die Pflicht, dass jeder seine Religion ungestört ausüben darf. Der Staat verpflichtet sich für Ungestörtheit zu sorgen, fast eine, analog zur Privatsphäre, die zu schützen ist, eine Glaubenssphäre zu schaffen.

Um den xenophobischen Tendenzen in unserer Gesellschaft entgegenzuwirken, heisst es doch deshalb im Umkehrschluss, möchten wir Integration, müssen wir die Voraussetzungen für Integration schaffen, muss der der Integrationswille der Bürger, also des Staates, gelebt werden. Das heisst neben den Forderungen an das Schutz suchende Individuum, aus dem Grundgesetz resultierend, muss dem Neubürger ausgesprochen die Möglichkeit gegeben werden, sich im Rahmen des Gesetzes zu integrieren, er muss dabei unterstützt werden. Auf Nicht-Religionsebene ist das bei vielen Menschen zur Selbstverständlichkeit geworden. Es gibt Sprachunterricht, Bürokratie-Lehrgänge, Amts-Craskurse etc. etc.

Wenn aber eine echte gegenseitige Integration erfolgen soll, die auch, siehe oben, eine echte gegenseitige Akzeptanz sein muss, muss den Menschen die Möglichkeit gegeben werden, ihre Religion frei und ungestört auszuüben. Diese freie ungestörte Ausübung findet bei den drei Schwester-Religionen des Buches üblicherweise in einem dafür vorgesehenen Raum statt. Kirche, Synagoge und Moschee. Christen können in jedem Dorf in ihre Kirche gehen, Juden, soweit noch oder wieder vorhanden, haben ihre nahen Synagogen.

Sollten wir deshalb unseren vom Grundgesetz Schutzbefohlenen nicht an ihrem Wohnort die Möglichkeit geben, ihre Religion ungestört auszuüben? Zudem sie auf Grund ihrer persönlichen Lage doch in ihrer Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt sind.

Stellen wir unseren Mit-Bürgern einen Raum zur Verfügung, den sie zu Ihrer Moschee machen können. Unterstützen wir sie christlich im Islam. Wir haben soviel Raum, der nicht genutzt wird. Soviel Raum, der mit Muskelhypothek zu einer sinnvollen Begegnungsstätte gemacht werden kann. Dessen Herstellung den Menschen gerade eben diesen Sinn gibt und sie und uns selbst im besten Sinne integriert.

Dies kann und sollte eine lebendige Bereicherung für uns alle Wachenheimer sein. Verbrannte Synagogen, verbrannte Asylbewerberheime und geschändete Friedhöfe haben wir in Deutschland wahrlich genug.

Gelobt sei Allah, denn Allah ist groß und Mohammed ist sein Prophet!

Mein Name ist Achmed. 27 Jahre alt. Ich bin Moslem und bin in Deutschland geboren. Aber eigentlich bin ich gar kein Deutscher. Ich bin Türke.  Das habe ich gemerkt, als ich vor zwei Jahren das erstemal in meinem Vaterland war. Ich komme aus Erzurum, einer Stadt in Ostanatolien. In Deutschland bin ich nur geboren.

Als ich klein war, wohnten wir in Ludwigshafen. Mein Vater hat Schicht gearbeitet in der BASF. Im Farbenbau. Knochenjob. Wir wohnten dann in einer Werkswohnung der BASF, dort wo auch die anderen Türken wohnten. Das war fast wie so Klein-Erzurum. Wir haben alle nur unsere Vatersprache gesprochen. Mein Vater sagte mir immer, dass wir bald in unsere Heimat zurückgehen. Wir sind gekommen, hat mein Vater immer gesagt, weil man uns gebraucht hat. Und man viel Geld verdienen kann. Es gab so viel Arbeit in Deutschland. Die Deutschen haben mich immer nur belächelt und haben Witze über mich gemacht. Türkische Taschenmarke? ALDI. Heute gehen alle zu ALDI. ALDI ist Kult geworden. ALDI ist durch uns mit groß geworden, sagt man. Aber heute brauchen wir kein ALDI mehr. Wir haben heute unsere türkischen Lebensmittelgeschäfte, wir müssen nicht mehr bei den Ungläubigen einkaufen. Mein Vater hat auch so ein Geschäft.

In der Schule war es ganz schön schwer. Ich habe die Sprache nicht richtig gesprochen und kam nicht mit. Die anderen aus Klein-Erzurum kamen auch nicht mit. Unsere Klasse hatte 30 Schüler, davon 20 Türken. Das war echt cool, da wir voll die Mehrheit hatten. Der Schulhof war fest in unserer Hand. Gestört haben eigentlich nur die Deutschen, da diese die Werte, die Allah den Menschen gegeben hat, nicht kannten und immer noch nicht kennen. Das war auch der Grund warum mir mein Vater verbot, mit diesen Ungläubigen Umgang zu haben.

Es war aber richtig voll cool, die blonden Frauen, die wie Huren rumlaufen, anzumachen. Oder den Jungs eins in die Fresse zu geben. Das war so meine Art, denen zu zeigen, wer an den wahren Gott glaubt und wie minderwertig deren Glauben ist. Wenn meine Schwester nur mit einem redete, gab es Ärger. Haram, Sünde, sagte dann mein Vater immer. Das hat sich dann dadurch gelöst, dass sie als Sie eine Frau war, so wie der Koran sagt, eine Burka, Schleier und Kopftuch getragen hat.

Nach der Schule war es voll schwer einen Job zu finden, wegen des Zeugnisses und so. Aber ich war ja nicht dumm, deshalb habe ich so meine eigenen Geschäfte gemacht, alles nur mit meinen Moslembrüdern. Die Ungläubigen verstehen doch gar nichts davon. Dummerweise war etwas wohl nicht ganz richtig, deshalb bin ich den Knast gegangen. War krass. Aber dort habe ich mich verändert. Als ich rauskam, kein Geld nix, hat mich ein Geistlicher angesprochen, nein kein Pfarrer, ein Imam, so einer mit dem grünen Turban, der voll Ahnung von Allah und Mohammed hat. Der hat mir gesagt, wie mein Vater, dass wir unsere Religion schützen müssen, dass es schlecht ist sich anzupassen, da wir ansonsten unsere Heimat, unsere Familie und unseren Gott und unsere Werte verraten. Das ist nicht gut.

Deswegen arbeite ich jetzt bei meinen Baba im Lebensmittelhandel, in dem wir Halal-Lebensmittel verkaufen und nebenbei, wollte ich noch eine Dönerbude aufmachen, in Wachenheim. Aber da haben sich auch alle quergestellt, die Wachenheimer. Ich versteh gar nicht warum. Das wär echt ein guter Platz gewesen, mitten im Ort, gegenüber von der Kirche, da hätten wir mal so richtig einen auf Moslem gemacht. Jetzt ist ein Steuerberater drin, vor einer Kirche, da siehst du wie die drauf sind, deswegen hat doch der Prophet Jesus die Leute aus dem Tempel getrieben, steht sogar im Koran, glaub ich.

Das sind die Gründe weshalb ich alles tun werde, um unsere Heimat, unsere Familie, unseren Gott und unsere Werte zu schützen. Die haben keinen Respekt vor unseren Werten. Auch hier in Deutschland, in diesem wertelosen Land.

Denn Allah ist der einzige wahre und große Gott und Mohammed ist sein Prophet.

لا اله الا الله محمد رسول الله

 

Ach hallo Hilde.

Dich habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen. Wie geht es denn so?

Bei mir? Ach du liebes Bisschen. Ich bin total im Stress. Was ich alles so an der Backe habe, das ist schon ganz schlimm. Ich weiss gar nicht, wie ich das alles bewältigen soll. Schau mal Montags morgens habe ich das Frühstück mit den Mädels, das machen wir einmal die Woche, so um das Wochenende zu verlängern und die Woche nicht zu lang werden zu lassen, so mit Champagner und Crêpes. Mein Mann?

Ach der ist doch zur Zeit nur unterwegs. Seit die so eine chinesische Chemiebude gekauft haben, ist der nur noch in Hongkong, Shanghei und was weiss ich wo. Die Kinder hab ich, die kennen den Vater gar nicht mehr, und wenn er nach Hause kommt ist er völlig fertig und gereizt. Aber das ist ja ein anderes Thema.

Also nach dem Frühstück muss ich ja schon wieder Mittagessen für die Kinder vorbereiten. Das ganze Geschirr und der Dreck, das macht mich wirklich fertig, und ich hab doch um 14.00 Uhr Tennistraining bis um 16.00 Uhr. Dann komm ich nach Hause, bin kaputt, Das Geschirr steht immer noch da. Wie meine Kinder?

Meine Racker können ja auch nicht so helfen. Was die alles haben, Geige, Querflöte, Gitarre, Sport.Die ganzen Hausaufgaben. Nee, das möchte denen nicht auch noch zumuten.

Ich dann im Förderverein des Altenheims, Tennisverein Vorstand und Rotary Club. Ich komm zu nix.

Wie? Ob ich eine Putzfrau habe? Ich hatte eine aus Polen, die war ganz o.k. Hat ein bisschen gerochen, so immer nach Schweiss, aber die war nett. Aber weisst du was? Die wollte 10 Euro, 10 EURO die Stunde! Und so richtig sauber war die auch nicht, immer flog irgendwo noch Staub rum. Ab und an ging auch mal was kaputt, wie ein Sektglas, das wollte ich Ihr dann von der Rechnung abziehen, und was meinst du, war die dann frech. Dann hab ich Ihr gesagt, dass sie gar nicht mehr zu kommen braucht. Ich hab den Eindruck, den Polen geht es mittlerweile einfach zu gut. Die brauchen das nicht mehr so, klar bei 10 Euro die Stunde. Die Preise für eine EINFACHE Putze sind völlig verdorben.

Ach du hast eine Neue? Aus der Ukraine. Wie sind die denn so? Ne richtige Perle!! Sag bloß!! Voll engagiert und das für ACHT Euro die Stunde. Riecht die auch so, weisst du ich glaub das kommt vom Essen. Die essen ja immer so komisches Zeug, ich war mal in St.Petersburg, das ganze Kohlzeugs, pfui Teufel. Entschuldigung, ich wollte Dich nicht unterbrechen.

So die riecht nicht. Was sie hat keine Zähne? Beim Bauern einen Unfall gehabt, wer zahlt das denn? Wir wieder, mit unserem Geld, wo das noch hinführt. Spricht sie deutsch, du weisst, wegen der Kinder?

Ja! Das ist ja super. Schick sie doch morgen mal vorbei. Wie keine Zeit?

Die schafft in 10 Haushalten, in einer Kneipe und im Wingert, och die Arme. Die kann doch aber auch am Sonntag kommen, so nach dem Frühstück, gerade für zwei Stunden und dann am Montag abend, so ab acht, ich bin da eh nicht da. Da bin ich bei Paul.

Paul? Ach das ist nur ein Freund. Wir reiten zusammen, ein-, zweimal die Woche. Der ist Reitlehrer. Ein Netter! Was??!!  Ach du, Schweinchen, hör doch auf, ich doch nicht. Ich werd ja ganz rot. Komm da reden wir ein andermal drüber.

Wie heisst die Putze? Ludmilla. Bad Dürkheim? Gib Ihr doch mal meine Telefonnummer. Die soll sich bei mir melden.

Also ich muss weiter, und Danke für die Hilfe. Grüss die Kinder und Toni von mir!! Indien? Zwei Wochen? Der Arme.  Aber du hast ja schon Unterstützung.  Also Tschüüs!!

Bin ich Ludmilla. Komm ich aus Ukraine.

Hab ich meine Mann und meine Kind in Ukraine. Bin ich gekommen nach Deutschland um zu finden Arbeit. Bin ich schon voll beschäftigt. Hab ich gute Patron in Wachenheim. Hat Patron Restorant. Arbeite ich jeden Tag. Komm ich gegen 5 Uhr an die Abend.  Arbeite ich bis gegen 2 Uhr in die Nacht. Hab ich Job für 400 Euro. Arbeite ich auch jeden Tag für meine Patron. Auch die Samstag und die Sonntag. Weil ich aber eine gute Job nicht habe genug, arbeite ich noch in Weinberg. Patron nix so gut zahle. Krigg ich nur 4 Euro Stunde. Arbeit ist hart jetzt. Kalt. Aber ich arbeite morgens in Weinberg. Dann ich noch habe viel Zeit. Deswege putze isch. Patron hat mir gegebe Adresse von gute Familien. Dort putze isch Haus. Bekomme isch 8 Euro Stunde. Ist gut. Bekomm isch Kaffee. Ist warm nach Feld. Komm isch nach Hause. Schlafe ich. Dann isch gehe zu Patron.

Hab isch kaputt meine Zähne. Isch nix versichert. Zähne teuer. Isch deswege arbeiten in Deutschland. Isch verdiene viel Geld. Habe isch keine Zeit, für machen Zähne in Ukraine. Dauert zu lange, isch arbeiten muss Deutschland. Wegen Zähne. Isch machen lasse Zähne in Deutschland. Ist noch mehr teuer. Aber isch gefunden habe Doktor. Mache meine Zähne. Kann isch bezahle, in Teile. Drei vier Teile. Deswegen isch muss mehr lange arbeiten in Deutschland. Wegen Rechnung von Doktor. Wegen Zähne.

Habe isch gefunden Arbeit bei Familien weil Frauen von Deutschland nicht wollen putzen. Die haben auch Kinder doch. Aber da bezahlen Regierung.  Isch putze bei Frau, wo nix arbeite tut, krigge Haarz vier, hat zwei Kinder, aber keine Zeit für Kinder und keine Mann. Arme Frau. Arme Kinder. Hat mir erklärt wie mache soll dass Regierung von Deutschland zahle tut. Isch nix verstande weil isch will schaffen.

Jetzt getroffe eine Mann auf der Strasse. Hate gesagt, isch muss lerne deutsche Sprach. Isch nix integriert. Isch gezeigt mit schreibe das isch kenne Deutsch. Nix genug. Hat gesagt isch nach Hause gehen soll, isch faules Pack unnd asozial. Weil isch lebe von seine Geld und nix integriert. Gesagt isch schaffe. Isch angemeldet. Nix Arbeit schwarz.  Mein Kind handle mit Droge, ich gesagt nix Kind, Kind in Ukraine. Er gesagt irgendwann komme Kind, und dann böse. Er am liebschte schicke neie Adolf!

Ich dann gesehe habbe Bild von Mann. Bei Frau wo hat Hartz IV und Kinder zwei. Hab isch gefragt wer ist. Hat gesagt Vadder von Kinder. Nix arbeiten will. Nix zahle Alimente. Kriggt aber Geld von Regierung. Hat gesagt ist Scheisskerl.

Isch kann verstehe. Irgendwie.

Meine Tochter hatte Geburtstag. Als wir so am Kaffetisch saßen mit Freunden, u.a. ein Engländer, und Familie, kam das Gespräch natürlich auch auf das momentan die Medien beherrschende Thema. Integration. Ausländer.

Das brachte mich zum Nachdenken.

Meine Tochter ist blond. Und meine Tochter ist halbe Ausländerin. Ich bin halber Ausländer. Die Mutter meiner Tochter war Argentinierin. Die Eltern meiner verstorbenen Frau sind Argentinier, aber auch Deutsche. Deren Eltern waren Deutsche und Litauer. Meine Mutter war Österreicherin und ist durch Heirat Deutsche geworden. Die Eltern meines Grossvaters waren Tschechen, könnten aber auch Österreicher, oder Deutsche gewesen sein, kommt auf den Blickwinkel an. In meinem Stammbaum sind Franzosen, Portugiesen. Bei den Portugiesen ist es wahrscheinlich, dass Araber mitgemischt haben. Mein Urururururururururururururururururururururururururururgrossvater hieß Noah. Mein Urururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururugroßvater hieß Abraham. Noah hatte drei Söhne. Sem, Ham, Japhet. Japhet ist mein direkter Verwandter. Die letzten kamen alle aus dem Nahen Osten. Sogar mein Gott kommt aus der Gegend. Das war ein Sem-ite. Der Prophet des Gottes aus der Gegend kommt auch aus der Gegend. Mohammed. Das war ein Ham-ite. Ich soll ein Japhet-ite sein. Gottes Sohn war ein Jude. Sein Vater ist noch einer. Der letzte der Propheten war eigentlich ein Christ oder Jude. Er wurde dann zum Moslem. Hitler war Österreicher. Hitler war Deutscher. Hitler war Christ. Goebbels war Deutscher. Merkel ist Deutsche. Seehofer ist Bayer. Sarrazin ist Deutscher. Heisst aber Araber. Obama ist ein Neger. Martin Luther King war einer. Özdemir ist ein Türke. Özdemir ist ein Deutscher. Özil ist ein Türke. Özil ist Deutscher. Sarkozy ist Ungar. Sarkozy ist Franzose. Rösler sieht chinesisch aus. Schavan ist ein polnischer Name. Pofalla klingt ausländisch. De Maizière eindeutig französisch. Klose heisst mit Vornamen Miroslav. Podolski ist Pole. Podolski ist Deutscher. Marin ist Bosnier. Marin ist Deutscher. Boateng ist Deutscher. Aber Neger. Cacau ist Deutscher. Aber Neger. Khedira ist Argentinier. Khedira ist Deutscher. Gomez ist Chilene. Gomez ist Deutscher.

Aber halt!
Multi-Kulti ist tot.

Sagt Merkel, die Deutsche.