Kaum ist die neu überarbeitete „Geschichte der Stadt Wachenheim“ erschienen, hat der Wachenheimer Stadtrat einen Beschluss gefasst, der in der nächsten Auflage der Chronik landen könnte: Heute wurde das Sanierungsprogramm „Historische Stadtbereiche“ beschlossen.

Damit können nun Fördermittel für die Sanierung historischer Bausubstanz im Stadtkern beantragt werden. „Eine historische Chance für Wachenheim“, so Bechtel. Gefördert werden können:

  • Erhaltung und Sanierung von Gebäuden
  • Instandsetzung und Wiedernutzung von leerstehenden Gebäuden
  • Umgestaltung öffentlicher Flächen und Wege

Vor allem Privatleute sollen in Genuss der Förderung kommen. Dabei besteht Aussicht auf:

  • Finanzielle Zuschüsse zu Sanierungsmaßnahmen
  • Steuerliche Vorteile durch bessere Abschreibungsmöglichkeiten
  • Vereinfachtes Genehmigungsverfahren

Seit dem Jahr 2010 hat der Stadtrat unter Führung von Bürgermeister Torsten Bechtel darauf hingearbeitet, diese Förderung anbieten zu können. Erster wichtiger Meilenstein war die Aufnahme von Wachenheim in das Förderprogramm „Historische Stadtbereiche – Städtebaulicher Denkmalschutz“ des Landes Rheinland-Pfalz im Jahr 2013. Dass der Startschuss für die Fördermaßnahmen erst zwei Jahre später fallen kann, liegt ausnahmsweise mal nicht an der typischen Zerstrittenheit des Stadtrates. Vielmehr mussten Ratsmitglieder, Verwaltung und das beratende Planungsbüro Deubert eine ganze Reihe von Hausaufgaben machen.

So wurde ein integriertes Entwicklungskonzept erarbeitet. Dabei haben Fachleute den Handlungsbedarf im Wachenheimer Stadtkern analysiert. Die wichtigsten Befunde stellte Thorsten Seifert vom Planungsbüro in der heutigen Stadtratssitzung vor:

  • Im historischen Stadtkern gibt es ca, 160 Gebäude mit baulichen Mängeln. Schwerpunkte sind der nördliche Teil der Weinstraße, die Bereiche rund um die St. Georgs Kirche, Enten-, Lang- und Hintergasse
  • Bei der baulichen Gestaltung wurden laut Seifert „hier anders als in anderen Gemeinden keine groben Sünden begangen“
  • Elf Gebäude stehen derzeit leer, bei zwei weiteren ist das Erdgeschoss ungenutzt
  • Die Stadtmauer ist in weiten Teilen sanierungsbedürftig
  • Die Straßen sind überwiegend sehr eng, oft fehlt es an Bürgersteigen und auch Parkplätzen
  • Öffentlich zugängliche Grünflächen sind kaum vorhanden

Als durch diese Untersuchung der Sanierungsbedarf in Wachenheim ausreichend belegt war, wurde die Bevölkerung gehört, darauf folgte die Abstimmung mit den zuständigen Behörden. Dabei wurde auch das Sanierungsgebiet festgelegt. Es ist 14,7 Hektar groß und entspricht ungefähr dem Arreal, das von der Stadtmauer umschlossen ist.

Sanierungsgebiet

Das Sanierungsgebiet mussten sich die Stadträte übrigens heute ganz genau ansehen, bevor sie zur Abstimmung schritten. Wenn ein Stadtrat entweder selbst Besitz in dem Gebiet hat – oder ein enges Familienmitglied – dann gilt der Stadtrat als befangen und darf nicht mit abstimmen. Nach einer kurzen, launigen Spekulation über Besitzverhältnisse („Du bist doch auch befangen“ – „Nein, dass Haus meiner Mutter liegt genau außerhalb der Grenze“) rückten fünf Ratsmitglieder vom Tisch zurück. Der Rest stimmte dem Sanierungssatzung und Modernisierungskonzept in allen Punkten zu – bei einer Enthaltung durch Rainer Lukas (FWG).

„Jetzt geht’s richtig los“ freute sich Bauamtsleiter Stefan Schneider nach der Abstimmung. Zur Förderung von Sanierungsmaßnahmen stehen jetzt 5,9 Millionen Euro als Zuschüsse zur Verfügung. Sie können bis zum Jahr 2023 fließen; steuerliche Vorteile kann man sogar bis 2026 in Anspruch nehmen.

Das Sanierungskonzept soll nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. In einem separaten Termin sollen auch die Ergebnisse des extra erstellten Verkehrsgutachtens vorgestellt werden. Auch aus dieser Untersuchung lässt sich Handlungsbedarf ableiten: Von den 4040 Fahrzeugen, die täglich durch Wachenheim fahren, sind 52% Durchgangsverkehr – obwohl es mit der B 271 eine gut ausgebaute Umgehung gibt. Die Gutachter sehen die Möglichkeit, 1600 Fahrzeuge pro Tag aus dem Ort heraus auf die Umgehungsstraße zu verlagern. Dazu müsste die Durchfahrt durch Wachenheim unattraktiver werden. Bislang sind hier alle Ideen am Landesbetrieb Mobilität gescheitert, doch nun sind weitere Maßnahmen im Sanierungskonzept aufgenommen.

Eine Sanierungsbroschüre ist auch in Vorbereitung. Wer sich jetzt schon detailliert informieren möchte, kann das online tun. Wachenheim ist nämlich jetzt auch an das elektronische Ratsinformationssystem angeschlossen. Hier können nicht nur Ratsmitglieder die Sitzungsunterlagen online abrufen, sondern auch jeder Bürger hat Zugriff auf die Informationen aus dem öffentlichen Teil. Das freut natürlich auch die Wachtenbloggerin!

Die Dokumente der heutigen Sitzung kann man sich hier herunterladen (im Kalender den 11.11.2015 suchen und diese Sitzung anklicken).

Advertisements

Wie oft hören oder sagen wir das:“ ‚Man müsste…‘, oder ‚Wann wird eigentlich mal der Radweg ausgebaut, oder , die Mauer ist seit Jahrzehnten ein Schandfleck‘ etc. etc.?'“ Dies sind Dinge, die vielleicht ein einzelner wahrnimmt, aber die für viele Bedeutung haben.

Speziell als politisch denkender aber nicht agierender Mensch, sind das die Formeln, die es uns im Alltag einfach machen. Schuld sind die anderen, „MAN“ eben, aber MAN SELBST doch nicht. Man gibt die Schuld unbewusst gerade denen, die sich engagieren, die aber die Belange der ‚einfachen Bürger‘ nicht wahrnehmen, oder vermeintlich nicht wahrnehmen. Superbequem, supereinfach. Jeder Beteiligte und Unbeteiligte wird bequem. MAN braucht sich ja nicht zu bewegen.

Jetzt gibt es gerade in der Kommunalpolitik Mittel und Wege, und zwar relativ einfache, sich aktiv an der politischen Gestaltung zu beteiligen. MAN kann in der Tat zu einem ICH werden.

Die Gemeindeordnung sagt:

GemO §§ 16 b

Jeder hat das Recht, sich schriftlich mit Anregungen und Beschwerden aus dem Bereich der öffentlichenVerwaltung an den Gemeinderat wenden. Soweit der Bürgermeister kraft Gesetzes zuständig ist, hat der Gemeinderat ihm die Behandlung der Anregungen und Beschwerden zu überlassen. Zur Erledigung der sonstigen Anregungen und Beschwerden kann der Gemeinderat einen Ausschuss bilden.

DER ANTRAGSTELLER IST ÜBER DIE BEHANDLUNG DER ANREGUNGEN UND BESCHWERDEN ZU UNTERRICHTEN!

Wie MAN sehen kann, ist es ein einfacher Schritt, SICH aktiv politisch einzubringen.

Möchte MAN der ganzen Sache, die einem am politischen Herzen liegt, etwas mehr Würze geben und vielleicht einen höheren Druck ausüben, steht einem das Mittel aus §17 zur Verfügung, der sogenannte Einwohnerantrag.

GemO § 17

Die Bürger und Einwohner, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, können beantragen, daß der Gemeinderat über bestimmte Angelegenheiten der örtlichen Selbstverwaltung, für deren Entscheidung er zuständig ist, berät und entscheidet (EINWOHNERANTRAG). Dem Antrag braucht nicht entsprochen zu werden, wenn dieselbe Angelegenheit innerhalb der laufendenden Wahlzeit des Gemeinderats bereits Gegenstand eines zulässigen Einwohnerantrags war.

Der Einwohnerantrag muss ein bestimmtes Begehren mit Begründung enthalten.
Er muss schriftlich bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden und bis zu drei Personen benennen, die berechtigt sind, den Einwohnerantrag zu vertreten.

Die Zahl der für einen Einwohnerantrag erforderlichen UNTERSCHRIFTEN beträgt:

In Gemeinden bis zu 3000 Einwohnern 5 von Hundert der Einwohner, jedoch höchstens 120

In Gemeinden mit 3.001 bis 10.000 Einwohnern 4 von Hundert der Einwohner, jedoch höchstens 300

Jede Unterschriftenliste muss den vollen Wortlaut des Einwohnerantrags enthalten. Eintragungen, welche die Person des Unterzeichners nach Namen und Anschrift nicht zweifelsfrei erkennen lassen, sind ungültig.

Ist der Einwohnerantrag zulässig, so hat der Gemeinderat ihn innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Eingang zu beraten und darüber zu entscheiden.

Der Gemeinderat hat die…im Einwohnerantrag genannten Personen zu hören.

Die Entscheidung des Gemeinderates ist…ÖFFENTLICH bekanntzumachen.

Um kurz vor 2 Uhr morgens standen Vertreter verschiedener Fraktionen im Flur der Verbandsgemeinde-Verwaltung, und alle waren sie enttäuscht. Nicht vom Endergebnis der Wahlen zum Stadtrat und Verbandsgemeinderat , sondern vom Nicht-Vorhandensein eines solchen. Beim Auslesen der USB-Sticks, auf denen die mehr als sechs Stunden lang ausgezählten Wahlergebnisse festgehalten waren, wurden Fehlermeldungen gegeben. Entweder waren beim Auszählen Fehler passiert, die zu Unstimmigkeiten führten. Oder das Programm lief nicht mehr wie es sollte. Jedenfalls gingen wir alle ohne Endergebnis nach Hause.

So bleibt mir nur, eine persönliche Prognose auf Basis der beobachteten Unterhaltungen abzugeben: Im Wachenheimer Stadtrat wird es keinen Machtwechsel geben. Die CDU hat gewonnen und könnte statt der bisher 7 Sitze auf 8 Sitze kommen (dazu kommt noch ein Bürgermeister-Sitz). Die Wachenheimer Liste hat verloren und kommt vielleicht nur noch auf 2 statt der bisher 3 Sitze. Für meinen sehr geschätzten Mitblogger Frank Mehlmer könnte es da eng werden mit dem Stadtratsmandat. Insgesamt könnten beide Gruppierungen wie bisher auf 10 oder vielleicht sogar auf 11 Sitze kommen.

Zu FWG und FDP habe ich wenig gehört. Das könnte bedeuten, dass sie ungefähr gleich geblieben sind. Die Wachenheimer Bürgerliste 2014 hat es wohl in den Stadtrat geschaft. Auf dem einen Sitz würde ich Herrn Hick vermuten, der auch die Liste anführt. Die SPD dagegen könnte leicht verloren haben.

Insgesamt haben sich die Ergebnisse in Turn- und Stadthalle deutlich unterschieden. In der Turnhalle, wo die heute abgegebenen Stimmen gezählt wurden, hat die CDU deutlich mehr Stimmen bekommen als bei der Briefwahl. Eine mögliche Ursache: Der Rheinpfalz-Artikel zur Falschaussage der Wachenheimer Bürgerliste und die Kommunikation von Rewe zur Lage an Königswingert und Bischofsgarten haben viele Briefwähler nicht mehr erreicht.

Die anderen drei Gemeinden haben es übrigens geschafft, ihre kompletten Ergebnisse fertig zu stellen. Für den Verbandsgemeinderat wurden jetzt auch schon vorläufige Zahlen ohne Wachenheim veröffentlicht:

SPD 28,4 %

CDU 38,5 %

FDP 4,8 %

FWG 28,3 %

Wenn Wachenheim seinen Beitrag zu diesem Ergebnis liefert, könnte die CDU noch etwas besser dastehen und die FDP vielleicht über 5 % landen. An der grundsätzlichen Konstellation wird sich aber wohl nichts ändern:Der sehr eindeutig wiedergewählte Torsten Bechtel wird sich weiterhin auf eine Mehrheit im Stadtrat stützen können und im Verbandsgemeinderat Gegenwind bekommen.

Wie Sie als aufmerksame Wachenheimer schon wissen dürften, trete ich bei der Wahl zum Stadtrat auf der Liste der Wachenheimer Liste als Kandidat an.

Da wir auf dem Blog uns unparteiisch auf die Flagge geschrieben haben, tue ich mir mit meiner Schreiberei auf dem Blog seit dieser Entscheidung ein bisschen schwer, da ich den Wachtenblog nicht als parteipolitisches Instrument missbrauchen möchte ( da fühle ich mich ja schon fast wie ein Altkanzler oder ein Verleger, die historisch so etwas ähnliches taten…).

Tja was tun?!

Kaum politisch aktiv, muss ich mich schon mit meinen Idealen, die mich ein Leben lang begleiten auseinandersetzen. Ich folge üblicherweise keinen Dogmen oder Programmen, was auch ein Grund für mich war in der WL aktiv zu werden, da hier eine offene Diskussion gepflegt und ergebnisoffen geführt wird.

Politik ist jedoch eine Frage von Konsens, ja manchmal auch Nonsens, wie eng diese Worte zusammenliegen ist mir noch nie so aufgefallen, daher ist mein persönlicher Konsens wie folgt.

Ich werde in der Regel keine politischen Artikel mehr verfassen, die sich auf anhängige Dinge im Stadtrat beziehen, sondern werde mich auf andere Bereiche konzentrieren. Ich werde jedoch Artikel und Kommentare von anderen kommentieren, sozusagen eine ‚Gewaltentrennung‘. Und ich werde, als erstes hoffentlich, soweit sie als Wähler wollen, Stadtratsmitglied, offen auf dem Blog agieren und hoffe, dass die Scheu der anderen nachlässt und somit der Wachtenblog noch mehr zu dem wird, als was er angelegt ist.

Nämlich zu einer freien Diskussionsplattform für alle Bürger, die sich politisch interessieren. Und dann ist es doch schön wenn sich einer, der hoffentlich bald(so hofft zumindest er selbst) im Stadtrat ist, keiner Diskussion aus dem Wege geht.

In diesem Sinne…Ihr

Frank Mehlmer

Glücklicherweise haben wir in Wachenheim nur mit relativ kleinen Problemen zu kämpfen. Kein Despot versucht sich Teile unseres Orts einzuverleiben, kein Linienbus verschwindet spurlos vom Radar, es regnet zwar nicht oft, aber Trinkwasser für den Rasen scheint im Überfluss aus dem Hahn zu kommen. Ein Grund, sich tiefgreifend aufzuregen, ist in der Kommunalpolitik schwer auszumachen. Doch das hält in unserem Ort kaum jemanden in der Politik davon ab, es dennoch zu tun.

In einigen Wochen sind wir zur Wahl des Bürgermeisters und des neuen Stadtrats aufgerufen. Noch ist nicht klar, ob Torsten Bechtel einen Gegenkandidaten bekommen wird – die FWG macht es noch spannend.

Wie dem auch sei, vielleicht gelingt uns uns hier in unserem kleinen Blog, den Wahlkampf zu begleiten. Früher oder später werden sie ja wieder auftauchen, die Broschüren der politischen Gruppen. In der Vergangenheit waren einige dieser Pamphlete Garanten für eigenwillige Interpretationen der Realität, die allerdings als einzig wahre Deutung der Wirklichkeit verkauft wurden.

Ein Dauerthema auch im Blog war ja das Pfortenstück. Die Pläne für dieses zentrale Grundstück Wachenheims haben die politische Landschaft des Orts komplett umgepflügt. Die FWG hat mit ihrem Vorhaben eines Supermarkts und großer Wohnhäuser dort Bürgermeisteramt und Mehrheit im Stadtrat verloren.
Große Pläne, dort nach einem Ideenwettbewerb ein Hotel zu etablieren, scheiterten. Die traurige Wahrheit ist wohl, dass für so ein Vorhaben kein Investor zu finden war.

Vielleicht machen die Vorhaben der Spielleitplanung oder der Altstadtsanierung Wachenheim attraktiver. Hier engagieren sich viele Wachenheimer. Noch mehr nehmen diese Aktivitäten jedoch gar nicht war und sehen kaum oder gar keine Entwicklung in Wachenheim. Wir dürfen also gespannt sein, wie die Parteien und Vereine uns demnächst ihre Arbeit kommunizieren. Angenehm wäre es, würden sie sich dabei tatsächlich auf ihre Vorhaben beschränken. Wir können aber davon ausgehen, dass es nicht so kommt. Kommentare sind wie immer willkommen.

Konrad Adenauer hat einmal gesagt: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.“ Unter diesem Motto waren auch einige der Redebeiträge gestern Abend im Stadtrat zu betrachten.

Worum ging es? Genau, wieder mal um die Supermarkt-Standortfrage. Stopp, nicht wegklicken! Genauer gesagt ging es nämlich um ein Zielabweichungsverfahren. Damit will die Stadt von der relevanten Behörde prüfen lassen, ob im Bischofsgarten ein Supermarkt gebaut werden darf, obwohl er ein paar Meter außerhalb der geschlossenen Bebauung liegt.

Bei dieser Prüfung kann natürlich auch rauskommen, dass es nicht geht. Wer nun aber dachte, dass eine solche Klarstellung im Interesse aller sei, kennt den Wachenheimer Stadtrat schlecht. Die Stimme der Vernunft kam aus den Reihen der Wachenheimer Liste. Nach einem wortreichen Beitrag der SPD, die wieder die Standortdiskussion fortsetzen wollte – dazu gleich – erinnerte Lothar Sturm daran, dass es an diesem Abend um die Abstimmung geht, ob ein Zielabweichungsverfahren eingeleitet werden soll, dessen Ausgang offen ist, und bat um Abstimmung ohne Standortdebatte. Da hatte allerdings Rolf Kley für die SPD eben diese ermüdende und eigentlich auch erschöpfend abgehandelte Diskussion wieder eröffnet. Denn inzwischen findet die SPD es ganz prima, oberhalb des Kreisels einen zweiten Supermarkt zu bauen.

Die Idee an sich ist nahe liegend. EDIT: Dass sie jetzt allerdings von der SPD kommt, ist überraschend. Schließlich hat die SPD 2007 mit der FWG im Stadtrat beschlossen, dass dort weder Wohnbebauung noch ein Supermarkt gebaut werden dürfen. 2007 hat die Stadtratsmehrheit jegliche Bebauung abgelehnt. SPD, CDU und WL wollten die Eignung des Königswingerts untersuchen lassen. Noch etwas früher hat Rolf Kley von der SPD mit CDU und WL gemeinsam gefordert, einen Supermarkt im Gewerbegebiet rechts der Friedelsheimer Straße anzusiedeln – vielleicht ein paar Meter weiter draußen als der Bischofsgarten, aber wir wollen nicht kleinlich sein. Die SPD kümmert ihr Geschwätz von gestern jedenfalls nicht.

Zum Standort oberhalb des Kreisels sagt die SPD auch, dass da nicht einfach auf den Wingert gebaut werden soll. Das, so Rolf Kley, sei zwar die billigste Lösung, aber nicht im Interesse der Wachenheimer. Das stimmt. Nun gibt es zwar die Sozialdemokratie in Deutschland etwa 30 Jahre länger als die Betriebswirtschaftslehre (1898 an einigen Unis aufgenommen), deren Prinzipien scheinen der Partei vor Ort jedoch entweder verborgen geblieben zu sein, oder sie ignoriert sie. Das muss nichts Schlechtes sein. Wenn man jedoch einem Investor gleich sagt: „Hier kannst du bauen, aber du musst erst mal etliche Kubikmeter von dem Boden abtragen, den du ohnehin schon für ein Gewerbegrundstück sehr teuer kaufen musst“ – mag es sein, dass der sich dann doch lieber woanders nach einem Standort umsieht.

Es gibt einen Konsens zum Thema im Stadtrat. Ja, richtig gelesen, es gibt einen. Man ist sich einig, dass der bestehende Markt erhalten bleiben soll. Wenn jetzt neben den alten REWE ein neuer schicker Markt kommt (mal davon abgesehen, dass – soweit ich weiß – REWE die Optionen für die Grundstücke hat), darf doch getrost davon ausgegangen werden, dass nicht die Hälfte der Käufer brav in den alten Laden geht, damit er auch erhalten bleibt (womit der neue natürlich nicht wirtschaftlich wäre). In Punkto Erreichbarkeit wären zwei Märkte am Nordausgang auch nicht der Bringer für Leute – sagen wir mal aus der Burgstraße oder der Raiffeisenstraße.

Richtig lustig wurde es mit dem Statement der FWG. Auch die kümmert ihr Geschwätz von gestern nicht. Die hatten das Bauverbot oberhalb des Kreisels betrieben, damals natürlich noch, um die Chancen des Supermarkts im Pfortenstück zu verbessern. Das hielt Arnold Nagel natürlich nicht davon ab, jetzt auch für den Standort oberhalb des Kreisels einzutreten. Außerdem verdreht er im besten FWG-Postillen-Stil wieder Tatsachen und Sachverhalte, und stellte Behauptungen auf. Zum Beispiel, dass ein Supermarkt im Bischofsgarten gar nicht genehmigt werden darf. Ja, frage ich, warum stimmt die FWG dann nicht für das Zielabweichungsverfahren und lässt sich diese Sichtweise dann ganz offiziell bestätigen? Wohl, weil es eben mal wieder nur eine Behauptung ist, und sie natürlich auch befürchten müssen, dass beim Zielabweichungsverfahren rauskommt, dass es theoretisch möglich ist. Gut, dann kippt die FWG mit der SPD das Ganze wieder über den Verbandsgemeinderat.

Der hätte indes eigentlich ein solches Verfahren ankurbeln sollen. Doch herrscht beim Verbandsgemeindebürgermeister ein solches Maß ein öffentlicher Meinungslosigkeit zu diesem Thema, dass er es den Ortsgemeinden überlassen hat. Friedelsheim/Gönnheim haben ein solches Verfahren angeleiert.

Ach, Marcus Scholz zitierte ein relativ junges Schreiben des Kreises, der den Standort oberhalb des Kreisels für nicht integriert hält. Damit entspricht er wie der Bischofsgarten nicht den Vorgaben der Landesplanung. Den Planer des Kreises kümmert sein Geschwätz von gestern allerdings auch nicht. Scheinbar ist ihm jemand solange auf die Nerven gegangen, bis er seine Sichtweise geändert hat. Nimmt man das Ortseingangsschild als Maßstab, schenken sich die Standorte nichts.

Mit dem REWE und einem Markt im Bischofsgarten wären die Einkaufmöglichkeiten verteilt, viel Wachenheimer hätten es relativ nahe…nein, bloß nicht noch mehr Standortdiskussion.

Auf Antrag der SPD wurde darüber abgestimmt, ob der Königswingert, also oberhalb vom Kreisel, als Sondergebiet Einzelhandel in den Flächennutzungsplan aufgenommen werden soll. Diesmal stimmten FWG und SPD dafür (2007 haben sie gegen jegliche Bebauung dort gestimmt), CDU und WL dagegen – somit war der Antrag abgelehnt. Angenommen mit den Stimmen von CDU und WL wurde der Antrag, ein Zielabweichungsverfahren für den Bischofsgarten einzuleiten.

Damit wird sich also in Bälde klären, ob der Bischofsgarten als Standort genehmigungsfähig ist. Bleibt zu hoffen, dass die Menschen, die das zu entscheiden haben immun gegen Telefonberatungen aus Wachenheim sind. Und vielleicht auch ihr Geschwätz von gestern nicht ignorieren.

Kaum ist die Bundestagswahl vorüber, geht es hier in Wachenheim, ausser um unserem Wachenheimer Running Gag, auch um die Positionierung für die nächste Kommunalwahl etc..

Interessant ist hier ein Gerücht, das mittlerweile mehr oder minder geheim in Wachenheim die Runde macht. Aus diversen Richtungen war zu vernehmen, daß ein alter Bekannter wieder seinen Hut in den Ring werfen wird, wenn die nächste Wahl zum Bürgermeister usw. ansteht.

Herr Arnold Nagel soll wohl für die FWG wieder als Spitzenkandidat antreten wollen. 

Mangels wettbewerbsfähiger Alternativen in den eigenen Reihen scheint das ein durchaus logischer Schritt für die FWG. Inwieweit dies die Wachenheimer Politik nach vorne brächte, diese Frage muss man stellen dürfen.

Auf jeden Fall kommen wieder spannende Zeiten auf unser schönes Wachenheim zu. 

Es war ja auch wirklich langweilig geworden…